Bookworm Oktober

Ich habe es ja schon angedeutet, dass ich diesen Monat nicht so viel gelesen habe, weil ich viel auf Tour war und auch irgendwie eine kleine Leseflaute hatte. Trotzdem sind es drei Bücher geworden, die ich diesen Monat gerne lesen wollte. Wie mein Fazit ausfällt, erfahrt ihr heute.

Inhalt

Frostfluch | All the bright places | 99 Sommersprossen


Frostfluch

Frostfluch von Jennifer Estep♥ ♥ ♥ ♥ ♡
Jennifer Estep | Seitenzahl: 391

„‚Hi, ich heiße Gwen Frost, Seit ich an der Mythos Academy bin, steht mein Leben auf dem Spiel. Denn die Schnitter des Chaos haben mich zu ihrem größten Feind erklärt. Jetzt muss ich alles daransetzen, um zu überleben

Das Problem ist nur: Von allen Wikingern, Amazonen und Walküren wurde ausgerechnet der Spartaner Logan zu meinem Ausbilder erklärt. Und obwohl ich finde, dass er zu den tollsten Kerlen an der Mythos Academy gehört, werde ich das Gefühl nicht los, dass er mich lieber heute als morgen umbringen will…

Und weiter ging es mit Band 2 der Mythos Academy, ich war wieder live dabei als Gwen ihren Kampf gegen die Schnitter weitergeführt hat. Mir gefällt die Geschichte um Gwen und ihre Freunde ganz gut. Vor allem Logan natürlich. Man merkt wie die Geschichte langsam Fahrt aufnimmt und man tiefer in die ganze Geschichte hineingezogen wird. Ich finde es auch spannend, wie sich Gwens Fähigkeiten entwickeln und man merkt, dass sie mehr kann als nur Dinge zu berühren. Sehr spannend, aber Achtung dass sie nicht zur Mary Sue mutiert.

Was mich immer etwas stört, ist dass Jennifer Estep sich viel und gerne wiederholt und was ist mit diesen intensiven Essensbeschreibungen? Gebt der Dame etwas zum Snacken während die schreibt.

All the bright places

All the bright places by Jennifer Niven♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Jenniver Niven | Seitenzahl: 378

Theodore Finch ist fascinated by death. Every day he thinks of ways he might die, but every day he also searches for – and manages to find – something to keep him here, and alive, and awake.
Violet Markey lives for the future, counting the days until graduation, when she can escape her small Indiana Town and her aching grief in the wake of her sister’s death. 

When Finch and Violet meet on the ledge of the bell tower at school – six stories above the gound – it’s unclear who saves whom. Soon it’s only with Violet that Finch can be himself. And it’s only with Finch that Violet forgets to count away the days and starts living them. But as Violet’s world growns, Finch’s begins to shrink…

Dieses Buch hat mir das Herz aus der Brust gerissen. Mehr kann ich dazu gar nichts sagen. Ich habe bisher nur Holding up the Universe von Jennifer Niven gelesen und das hat mich nur schwer überzeugt. Aber dieses Buch hat mich so mitgenommen, wie schon lange kein anderes mehr. Die Geschichte um Theodore und Violet startet schon dramatisch und dann liest man einfach wie sich diese kaputten Teenager zurück ins Leben helfen, wie sie zusammen ihren Staat erkunden und wie sie sich verlieben. Und dann kommt dieses Ende, dieses Ende mit dem man rechnet aber wenn es soweit ist,  erträgt man es einfach nicht.

Ich habe die letzten 100 Seiten wirklich nur noch geweint, dieses Buch ist traumhaft schön und schmerzt auf so viele Art und Weisen.

99 Sommersprossen

99 Sommersprossen von Matthew Dicks♥ ♥ ♡ ♡ ♡
Matthew Dicks | Seitenzahl: 413

Um Milos Ehe steht es nicht zum Besten – und das, obwohl er seine Ticks und Marotten stets sorgsam vor seiner Frau geheim gehalten. Meint er… Und was ist auch so so schlimm daran, jedes frisch gekaufte Marmeladenglas sofort zu öffnen, um das Plopp! zu hören? Oder Eiswürfel in einer bestimmten Reihenfolge aus der Schale zu drücken? Als Milo eines Tages eine Tasche mit Videokassetten findet, kann er nicht anders: Er muss wissen, was auf den Bändern zu sehen ist. Es ist eine junge Frau, der es ganz ähnlich zu ergehen scheint wie Milo selbst. Mit einer Palette Marmeladengläser im Kofferraum macht er sich auf die Suche nach ihr. Eine Reise der ungeahnten Umwege und Herausforderungen nimmt ihren Lauf…

Bei diesem Buch bin ich hin und hergerissen. Ich fand es spannend wie Milo mit seinen Ticks im Alltag umgeht. Dazu noch das Problem mit seiner Ehe, eine spannende Kombination für den Leser. Und dann noch das Thema mit dem geheimnisvollen Mädchen auf den Kamerabändern, die Milo unbedingt finden möchte.

Eigentlich eine gute Basis für ein spannendes und schönes Buch. Eigentlich! Leider ist der Schreibstil von Matthew Dicks sehr träge und ausschweifend. Leider nicht im positiven Sinne ausschweifend, sondern eher ermüdend. Ich habe für das Buch sicher zwei Wochen gebraucht, weil sich die einzelnen Kapitel unglaublich gezogen haben. Erst ab mehr als der Hälfte erfahren wir, wie Milo sich auf den Weg macht. Davor ist es wirklich nur Geplänkel, bei dem man sich fragt in welche Richtung das alles geht. Also leider keine Buchempfehlung meinerseits.

Teilen:

4 Kommentare

  1. 3. November 2017 / 12:40

    Die Bücher von Jennifer Estep habe ich vor einiger Zeit verkauft, auch wenn ich mich vor ein paar Monaten über den Kauf gefreut habe aber sie hätten nur im Regal gestanden. Das zweite Buch habe ich letztens irgendwo gesehen und dieses würde ich auch gerne haben irgendwann. Es freut mich, dass dir das Buch so gefallen hat, toll. Das macht Lust es bald in den Warenkorb zu werfen. Und nochmal zu Jennifer Estep: Das mit den Wiederholungen hatte ich letztens erst wieder gelesen. Wozu soll das gut sein?

  2. 3. November 2017 / 15:16

    Leider bin ich gar kein Bücherwurm. Ich habs immer mal wieder versucht ein Buch zu lesen🤔 aber irgendwie nach 3 Seiten ist Schluss und kann mich dann nie aufraffen weiter zu lesen… 😂

  3. 3. November 2017 / 17:33

    Also „All the bright Places“ hast du mir jetzt wirklich schmackhaft gemacht. Ich mag halt keinen Kitsch und ähnliches. Wenn mich aber ein Buch, Film, Song oder sonst was ohne Kitsch bewegt, dann lass ich das auch voll an mich ran. Ich setze es auf meine Liste und danke für den Tipp 🙂

    LG Benny
    http://www.movicfreakz.de

  4. 3. November 2017 / 22:59

    Hallo Anni,

    Schonmal vorweg: Auch ohne ein großer Leser zu sein, kann dein Artikel zu den Büchern von Jennifer Estep, wahrlich begeistern. In deinem Text schwingt eine wundervolle Begeisterung ganz generell für Bücher mit. Speziell „All the bright Places“ hat dich so sehr bewegt, dass du es uns in einem schönen und wohlformulierten Beitrag schmackhaft machen möchtest. Ich fühlte mich im Mittelteil sehr an mein ausgeprägtes Empfinden und meine Begeisterung bei vielen Filmen erinnert, was einfach ein großartiges Gefühl ist. Schön, dass du das mit uns teilst! Du liest gerne, dringst tief in die Wörter ein, lässt dich darauf ein und bist eine ganz begeisterte Leserin.

    Vielleicht wird es mal wieder Zeit, dass ich ein Buch in die Hand nehme und mich begeistern lasse!
    Danke für deine Tipp und deine ehrlichen Worte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.