Das Leben mit Katzen

Schon lange gibt es auf diesem Blog eine Art von Beitrag, die immer häufiger untergeht. Und das sind Postings über meine zwei Tiger. Ich bin eine schlechte Bloggerin, was fällt mir eigentlich eine, meine zwei Katzen nicht 24/7 abzulichten. Ich sollte mich etwas schämen. Aber nun will ich das ändern und meinen beiden Fellnasen, den heutigen Faktenpost widmen. Das liegt hauptsächlich daran, dass viele immer wieder nachfragen was die beiden für eine Rasse sind und wie es mit Ihnen eben so läuft. Daher gibt es heute einige Fakten über die zwei Puschel, passend zu ihrem 3-jährigen Jubiläum bei uns.

katjuscha_02Katjuscha und Luzian sind sibirische Katzen. Das sind mittelgroße Langhaarkatzen, die – wie es der Name schon vermuten lässt – perfekt für den Winter gewappnet sind. Die zwei sind Halbgeschwister und leben nun seit vollen 3 Jahren bei uns. Wie die Zeit doch verfliegt. Wir werden oft gefragt, wie zur Hölle wir auf die Namen kamen. Dabei haben wir sie ihnen gar nicht gegeben. Wir haben uns entschieden, einfach den Namen zu behalten, der der Züchter vergeben hat. Wir haben uns viel zu schnell daran gewöhnt.

Katjuscha ist oft mehr Hund als Katze. Es wird ja oft gesagt, dass Katzen nicht so am Menschen hängen. Das kann ich spätestens bei unserer Katze nicht bestätigen. Beide Fellnasen sind absolut anhänglich, aber Katjuscha sprengt den rahmen. Wenn ich ins Bad gehe, kommt sie mit;  wenn ich koche, sitzt sie in der Küche – wenn wir frühstücken, sitzt sie neben dem Tisch. Wenn wir ins Bett gehen, kommt sie sofort zu uns und bleibt auch die ganze Nacht bei uns. Sie ist absolut verschmust und kann einen damit auch mal zur Weißglut treiben, aber gleichzeitig ist es das beste was uns passieren konnte…. und ja machmal apportiert sie sogar: Schnüre, Verpackungsmaterial, Tampons. Alles was eben spannend klingt.

luzian_01Luzian ist da etwas selbstständiger. Er sieht mich mehr als Dosenöffner und ist total auf meinen Freund geprägt. Die zwei haben eine total wichtige Bromance, bei der ich komplett ausgeschlossen bin. Wenn mein Freund kurz vor die Tür geht, wartet der Kater tatsächlich vor der Tür. Wenn er mal zwei Stunden weg ist – zum einkaufen oder so – dann sitzt er da tatsächlich und wartet. Von dieser Aufmerksamkeit kann ich nur träumen, zu mir kommt er nur, wenn der Napf leer ist. Aber damit muss ich leben – ich nehme das ganz souverän.

Seit wir die Beiden haben, ist der Verbrauch an Fusselrollen exponentiell gestiegen. Immer wenn ich bei Ikea bin, nehme ich sicher 10 neue Rollen davon mit. Und leider halten sie nicht so lange wie sie sollten. Wir haben immer Fusselrollen in unseren Autos, weil man zu Hause gar nicht damit anfangen muss. Denn sobald man sich der Haustür nähert, kommt schon eine von Beiden um die Ecke gerast um die schwarze Hose wieder einzuhaaren. Eine Dozentin hatte mal meinen Namen vergessen und meinte nur „Ja die mit den schwarzen Klamotten auf denen gerade so viele Katzenhaare sind“. Soviel dazu – nicht alles ist Positiv.

Dadurch dass ich mich für Katzen entschieden habe, komme ich ganz nach dem Rest der Familie. Wir sind die totalen Katzenmenschen. Jeder in unserer Familie hat oder hatte schon Katzen. Meine Oma ist da die Schlimmste. Komischerweise kommen immer alle Katzen aus der Nachbarschaft zu ihr – sie ist wie ein großer Katzenmagnet oder eher wie die verrückte Katzenlady aus den Simpsons. Ich schlage bei diesem Thema ganz stark nach ihr. Bei Familienfeiern zeigen wir uns immer ganz stolz unsere Katzenbilder.

Teilen:

20 Kommentare

  1. 25. Januar 2017 / 10:29

    Hallöchen!
    Ein schöner Beitrag. Ich hab auch zwei Katzen besser gesagt zwei Kater. Heribert und Pizzi erinnern mich sehr an deine zwei Fellnasen.
    meine Familie hatte nie Katzen als Haustiere, aber seitdem ich meine Herr Kater habe, möchte ich sie nicht mehr missen. Es ist einfach schön, wenn man nach Hause kommt und da ist jemand da und eine schnurrende Katze ist wohl das beste auf der ganzen weiten Welt.
    Ja ich bin durch die zwei zum absoluten Katzenfreak geworden hihi
    Alles Liebe
    Lisa

  2. 25. Januar 2017 / 11:19

    Die beiden sind wirklich sehr hübsch!
    Da sieht man auch mal wieder, dass jedes Tier anders ist und eben nicht unbedingt dem Klischee entsprechen muss.

    LG, Jessi

  3. 25. Januar 2017 / 13:20

    Schöner Beitrag, ich liebe Katzen ja auch ^.^ meine drei sind auch alle auf ihre Art verschmust, aber keiner davon so extrem wie deine Katjuscha *_*
    Der eine kommt gerne unter die Decke, der andere legt sich liebend gerne auf meinen Bauch, wenn ich in der Decke eingekuschelt bin (oder bei meinem Freund auf den Schoß, das liebt er auch total :D) und der jüngste ist aktuell ziemlich verspielt, hat zwischendurch aber auch kuschelige Schoß-Phasen ♥ was habe ich mich gefreut, wenn er sich nachts wenn ich auf Klo musste auf meinen Schoß gesetzt hat und da ne Weile lag ♥ irgendwann taten meine Beine weh und ich wollte natürlich auch wieder ins Bett 😀 aber das musste ich ausnutzen. Aktuell macht er das leider nicht mehr, aber zur Silvesternacht hat er sogar direkt an meiner Wange geschlafen, hach wie schön! Wobei ich selber dann unruhig schlafe, aber und zu mal ist das ja auch ok.
    Und sibirische hatten wir uns anfangs auch angesehen, wollten sogar eine Begucken fahren und sind dafür 400km weit gegurkt. Hatten dann bei SChatzis Tante übernachtet und nächsten Morgen hat die Trulla uns abgesagt weil SPONTAN jemand vorbei kam und sich die ausgesucht hatte. Mega dreist denen nicht abzusagen, wo wir doch extra den weiten Weg dafür gefahren sind…aber gut…so sind wir bei unserem Norweger Peanut gelandet ^^ aber die kleine sibirische Maus war schon echt süß….vielleicht irgendwann noch in ner größeren Wohnung.

    Und ja…das mit der Kleidung 😀 das ist wirklich ein Nachteil der mich anfangs noch sehr störte (nachdem ich ein paar Jahre ohne Katzen gelebt hatte und dann wieder welche hatte), aber so ist das eben. Und schwarze Sachen ziehe ich auch erst an, kurz bevor ich das Haus verlasse *g*

    • 25. Januar 2017 / 13:23

      oh und ja, ich komme auch aus einem Katzenhaushalt ^^ meine Mami hat damals mal Main Coons gezüchtet, das war auch eine schöne Zeit.
      Nun im März bekommt sie nochmal eine Main Coon weil ihre beiden Kater von damals nun leider verstorben sind und sie freut sich schon riiiesig auf die kleine. Wir fahren im Februar zusammen das Baby besuchen und ich freue mich schon sehr auf die kleinen Fellnasen, die dort rumwuseln ♥ hach. Ich könnte auf jeden Fall nicht mehr ohne Katzen =) und mein Freund auch nicht…bevor wir zusammen waren, war er noch total auf Hunde, aber der liebt die drei auch total.

  4. 25. Januar 2017 / 13:23

    Wow wie schön!
    Meine beste Freundin hat auch zwei Katzen. Wie bei dir ist eine anhänglicher und die andere selbstständiger.

    Wenn ich bei ihr war benötige ich auch auf jeden Fall eine Fusselrolle 😀

  5. 25. Januar 2017 / 13:26

    Das Leben mit Katzen und Haustieren allgemein ist einfach wunderbar ! Ich könnte mir keins ohne vorstellen. All die wunderschönen und auch lustigen Momente mit ihnen. Bin mit Katzen und Hunden aufgewachsen. Haustiere sind Familienmitglieder und unverzichtbar <3
    PS: Deine Katzen sind Zucker pur !
    Liebe Grüße
    Josi ;*
    http://www.josiiffashion.com

  6. 25. Januar 2017 / 13:30

    Das Leben mit Katzen ist wie ein Leben als Sklave. 😀
    Ps Ich finde deinen Blog wirklich richtig schön. Das Design ist richtig gut gelungen, vor allem im Header Bereich.
    Liebe Grüße und danke für deinen netten Kommentar ♥
    Carmen

  7. 25. Januar 2017 / 18:30

    Oooh, süß. Eine Katze die wie ein Hund sein kann. Bei meinem Hund denke ich oftmals, er sei eigentlich eine Katze 😀 Verrückt diese Tiere!

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA || INSTAGRAM || FACEBOOK

  8. Paola
    26. Januar 2017 / 8:11

    Das mit den Fusselrollen muss ich mir merken! Mein Freund hat schwarze Arbeitskleidung und wurde schon von seinem Chef auf die Haare angesprochen, obwohl wir immer versuchen sie so gut es geht abzurubbeln^^.
    Wir haben einen Sibirer-Mix und eine Dreifarbenkatze. Die Sibirer ist auch eher Hund, muss überall dabei sein in jedem Zimmer, selbst beim Gang ins Bad. Und sie kuschelt sich irgendwann in der Nacht immer so süß unter mein Kinn. <3 Ein Leben ohne Fellnasen ist möglich, aber sinnlos.

  9. 26. Januar 2017 / 9:02

    Oh wie schön <3 Wir möchten auch mal Sibirische Katzen haben. Aber bis dahin ist hoffentlich noch lange Zeit, denn ich liebe meine Lea einfach. Sie ist jetzt schon 10 … aber teilweise noch immer verspielt wie mit 2 😀 Doch langsam merkt man ihr das Alter an. Meine Katze ist am meisten auf mich geprägt. Und sie hasst fremde Menschen. Ist mehr sensibel in dieser Hinsicht. Ich könnte stundenlang über meine Diva reden 😀 Hoffentlich gibt es jetzt öfters Katzenpost 🙂 Ich finde solche Beiträge immer sehr spannend.
    LG
    Kerstin von visiona’s Wunderwelt

  10. 26. Januar 2017 / 10:59

    Ich kenne das nur zu gut. Kaum hat man die dunkle Hose an, klebt schon mein Kater daran. Ohne Kleberoller geht bei uns auch nichts. Der Vorteil bei uns, unser Kater darf nicht in den Vorraum, daher komme ich zumindest einigermaßen Katzenhaarlos durch die Eingangstüre.

  11. 27. Januar 2017 / 14:00

    Total süß. Ein wirklich schöner Post. Ich liebe Katzen einfach und habe vor einiger Zeit auch einen Post darüber geschrieben. Das zusammen leben mit einer Katze ist einfach unbeschreiblich schön. Deine Katzen sind wirklich niedlich.
    Liebe Grüße Michelle von beautifulfairy

  12. 28. Januar 2017 / 0:35

    Ich hatte und habe ja auch immer Katzen und Hunde. Seit 2 Jahren sind es zwei schwarze Kater. Beide sind wie deine Katze, egal wo einer von uns ist, sie sitzen da, sie schlafen abwechselnd bei mir oder meinen Kindern. Manchmal nerven sie mich wenn sie sogar vor der Toilettentür maunzend warten, bis ich wieder raus komme. Und wenn wir zulange fort sind, sitzen sie mit anklagendem Blick im Vorraum und starren uns beim Nachhausekommen an.

  13. 30. Januar 2017 / 18:14

    Schöne Fellnasen hast du. Da könnte man sich ja glatt verlieben. Ist das wahr, dass sie weniger Allergien auslösen? Hab das mal irgendwo gelesen. Ich hab einen Waldkatzenmischling und hab erlebt das Allergiker viel weniger drauf reagieren.

    • Anni Hydrogenperoxid
      30. Januar 2017 / 21:19

      Hey😊 Ja das sagt man über sibirier. Aber leider stimmt es nicht. Manche reagieren trotzdem sehr auf sie

      • 30. Januar 2017 / 21:40

        Das wär auch glatt zu schön gewesen 😺
        Schönen Abend dir.

  14. 1. Februar 2017 / 8:23

    Ach Gott, wie süss… Ich bin zwar eher der Hundetyp, hab aber grad für 3 Monate 2 Tiger zu versorgen und sie sind schon echt süss… Womit ich nicht umgehen kann ist, dass sie vor Freude ihre Krallen ausfahren. Wer bitteschön tut sowas? Wenn ich ein Leckerlie auspacke muss ich aufpassen nicht erdolcht zu werden 😀

    Du bist übrigens Kommentatorin des Monats Januar geworden auf meinem Blog. Da erhältst du ein dickes Goodie-Paket. Möchtest du mir deine Adresse zusenden? tintenhexe92@gmail.com

    • Anni Hydrogenperoxid
      1. Februar 2017 / 10:10

      Oh Ja, wenn sie sich so wohl fühlen, dass sie einen mit den Krallen treten. Das ist heftig – aber soviel Liebe 😀
      Oh das freut mich total mit dem Goodie Paket 🙂 Ich schick dir gleich eine E-Mail

  15. 4. März 2017 / 21:04

    Ich mag Katzen total gerne. Sie sind verschmust und liebenswert und vor allem, hast du ihr Herz einmal gewonnen, hast du einen Freund fürs Leben!

    Liebe Grüße
    Saskia-Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.