Skandinavischen Ländern wird neben ihrer Schönheit vor allem eins nachgesagt, nämlich dass sie teuer sind was Lebenshaltungskosten angeht. Auch Kopenhagen kommt mit gepfefferten Preisen daher was Essen betrifft. Ich habe mich fünf Tage durch die Stadt gefuttert und zeige euch heute was ich wo gegessen habe und wieviel es gekostet hat.

Ich habe viel ausprobiert: Streetfood, Süßkram, Bio-Restaurants und die typischen Touristen Spots. Also holt euch was zu essen, denn ihr werdet sicher währenddessen Hunger bekommen, lehnt euch zurück und freut euch auf Foodporn aus Kopenhagen.

Pasta du Nord

Pasta Du Nord Copenhagen

Das Pasta Du Nord ist ein kleiner rustikal eingerichteter Nudelladen im Kopenhagener Hauptbahnhof. Wir haben dort am ersten Abend gegessen, weil wir keine Lust hatten ein Restaurant zu suchen und wir eh im Bahnhof waren, wegen der Copenhagen Card.

Angesprochen hat mich das kleine Restaurant aus mehreren Gründen. Zum einen hatte ich Lust auf Nudeln, zum anderen ist es super Bio, was ich immer spannend finde. Richtiges Besteck findet ihr hier nicht, da sie eher auf Take-away ausgelegt sind. Ihr bekommt biologisch abbaubares Holzbesteck und Teller.  Die Portionen sind selbst als „Small“ riesig und machen unheimlich satt. Wir hatten „Regular“ Portionen und haben es etwas bereut.

Die Gerichte werden immer frisch zubereitet und die Zutaten sind Bio. Wer darauf wert legt und Nudeln mag, sollte dort mal vorbeischauen.

Preise:
Pasta Carbonara 100 DKK ~ 13,44€
Pasta Chicken 100 DKK ~13,44€
1x Royal Økologisk Classic (Bier) 40 DKK ~ 5,37€

Bernstorffsgade 14
1577 København V
Dänemark
* im Hauptbahnhof

 

Urban Bar / Urban House

Urban House , Urban Bar

Die Urban Bar gehört zum Urban House, einem bekannten Hostel in Kopenhagen. Dort ist das Essen sehr günstig, da es eben auch zur Zielgruppe passt. Dort bekommt ihr hauptsächlich Sandwiches, Salate, Burger und Fingerfood. Die Preise finde ich für Kopenhagen absolut in Ordnung, vor allem da auch hier die Portionen wirklich groß und lecker sind.
Das Ambiente ist lauschig. Das liegt daran, dass das Hostel immer gut besucht ist und man trifft Personen unterschiedlichster Nationalitäten und kommt leicht ins Gespräch. Alleine deswegen hat es uns dort sehr gefallen. Die Einrichtung ist schlicht, aber schick.
Abe wundert euch abends nicht, es befindet sich direkt im Rotlichtmilieu.

Preise:
1x Sassy Classy Burger 80 DKK ~ 10,75€
1x Barbecue Burger 80 DKK ~ 10,75€
1x Cola 30 DKK ~ 4,03€

Colbjørnsensgade 11
1652 København V
Dänemark

 

Rød Pølse

Ihr denkt euch jetzt sicher warum ich euch Hot Dogs empfehle. Aber was in Deutschland die Currywurst ist, ist in Kopenhagen der Hot Dog, aber bitte die dänische Version: RØD PØLSE.
Zu einem dänischen Hot Dog gehört die typische rote Wurst, Mayo, Ketchup, geröstete Zwiebeln und Gurken. Die Imbissstände könnt ihr wirklich überall finden: am Bahnhof, neben dem Rathaus und in Nyhavn. Ganz wichtig ist einfach nur, dass ihr in nur esst, wenn ihr nichts weißes tragt. Das ist ganz gefährlich. Aber mindestens einen sollte man in Kopenhagen gegessen haben.

 

Preise:
1x Hot Dog (RØD PØLSE) mit allem 15 DKK ~ 2,01€

Überall z.B.
am Hauptbahnhof
in Nyhavn

 

Skipperkroen

Skipperkroen Nyhavn

Das Skiperkroen befindet sich in Nyhavn, der Touristengegend schlechthin. Die Preise sind hier richtig gepfeffert, trotzdem wollte ich vor den schönen bunten Häusern essen. Und man will ja nicht immer aufs Geld schauen müssen.

Wir haben dort den Frokost Teller probiert. Das ist typisch dänisches Essen, das aus drei Teilen besteht. Zum einen aus Fisch und Krabben, Fleisch und Käse. Auf unserem teller waren Eier und Schrimps, Roastbeef und Fisch. Die Platte war lecker, aber man hat gemerkt, dass alles auf Touristen-Freundlichkeit getrimmt war. Wer richtige Frokost probieren will, sollte lieber ein zwei Straßen weitergehen.

Preise:
1 x Lunch Plate / Frokost allerkern 149 DKK ~ 20,02€
1 x Cola 49 DKK ~  6,58€

Nyhavn 27
1051 København K
Dänemark

 

Kaffe

Wenn von Dänemark gesprochen wird, schreien viele Menschen gleich HYGGE.Aber das ist wirklich ein wichtiger Teil der Kultur dort. Die Dänen sind nachmittags oft in Cafes anzutreffen um warme Getränke zu trinken und sich Kuchen zu gönnen. Daran mag es liegen, dass an jeder Ecke kleine Cafes aus den Boden sprießen.Ich kann euch raten, traut euch und geht in kleine Eck-Cafes, die vielleicht nur 3-5 Plätze haben, aber es lohnt sich, wie auch im Kaffe in Vesterbro. Das Ambiente ist einfach anders und man hat wirklich das Gefühl von absoluter Entspannung. Abseits der Touristen Hot Spots haben die Läden einen ganz anderen Charakter.

Preise:
1x Capucchino 28 DKK ~ 3,76€

Istedgade 90
1650 København V
Dänemark

 

NiceCream

Nice Cream Copenhagen

Nice Cream habe ich an meinem ersten Tag entdeckt und wollte dort sofort ein Eis essen gehen. Und ich denke das Bild ist auch Grund genug. Das Eis ist erstmal komplett selber gemacht und mit dem Topping sparen sie absolut nicht. Das Eis enthält keinen raffinierten Zucker, ist Bio, die anderen Zutaten sind Fair Trade und es ist vegan,
Aber das wichtigste ist wohl, dass sich jeder Cent gelohnt hat. Es ist unheimlich lecker. Das einzige was mich stört ist, dass sie ihr super Bio-Vegan Eis in Plastik servieren. Daran könnte man noch arbeiten.

Preise:
1x Acai Bowl 69 DKK ~
1x Strawberry Bliss 69 DKK ~ 9,27€

Enghave Pl. 10
1670 København V
ODER
Elmegade 30
2200 København N
Dänemark

 

Zakabona

Zakabona Kopenhagen

Im Zakabona habe ich mir zwischen dem ganzen Foodporn doch mal wieder einen Salat gegönnt. Aber wie ihr den bei den Preisen seht, hätte ich mir auch den Burger, wie mein Freund, gönnen können. Denn preislich gibt sich das nicht soviel. Trotzdem war ich froh über etwas Grünzeug. Was mich tatsächlich irritiert hat, war diese Mayonaise im Eck, die scheinbar als Dressing funktionieren sollte. Ich hab dann aber nett nach Essig und Öl gefragt, was auch kein Problem war.

Preise:
Caesar Salad 115 DKK ~ 15,45€
The Burger 129 DKK ~ 17,34€

Istedgade 88
1650  København V
Dänemark

 

Copenhagen Streetfood

Copenhagen Streetfood Papirkrøen Copenhagen Streetfood Papirkrøen Copenhagen Streetfood Papirkrøen Copenhagen Streetfood PapirkrøenSo und jetzt kommen wir zum Hot Spot für Foodies. In Christianshaven, zwischen Christiania und der Oper befindet sich der Foodhimmel. Copenhagen Streetfood befindet sich in den Papirøen Hallen. Zwei große Fabrikhallen voll mit coolen Essenständen. Klassiker wie Italienisch, Shawarma und indisch. Aber auch coole ausgefallene Foodkreationen. Dieser Ort ist perfekt für jeden der gerne etwas ausprobiert. Dazu gehören Touristen, aber auch total viele Einheimische.  Bei gutem Wetter und am Wochenende ist hier die Hölle los, aber für mich hat es sich jede Minute gelohnt.
Die Preise sind hier sehr fair und tun einem nicht weh, manche Dinge sind teurer als andere aber da müsst ihr einfach schauen.  Die Location rockt und bei gutem Wetter kann man in Frachtcontainern entspannen. Ich kann euch raten total hungrig dorthin zu gehen und euch Gerichte zu teilen, damit ihr so viel wie möglich ausprobieren könnt. Zum Glück ist mein Freund so ein Mähdrescher und ich konnte einiges ausprobieren bevor er wirklich satt war.

Preise:
Brazilian inspired Grill, Mix Meat 129 DKK ~ 17,34€
Vegan Baby Burger 79 DKK ~ 10,61€
Clean Green Juice 50 DKK ~ 6,70€
Pulled Chicken Burger 80 DKK ~ 10,75€

Hal 7 & 8 Papirøen
Trangravsvej 14, 7/8
1436 København K
Dänemark

 

16 Comments on Food Diary Kopenhagen

  1. Nadine
    21. April 2017 at 11:44 (1 Woche ago)

    Bei den ganzen Fotos bekommt man sofort Hunger. Du hast ehr schöne eindrücke von dem essen dort eingefangen. Ich finde eher die Getränke dort sehr teuer wenn ich da sehe 4,03€ oder 6,58€ für eine Cola..
    LG Nadine

    Antworten
    • Anni Hydrogenperoxid
      21. April 2017 at 11:46 (1 Woche ago)

      Ohja da hast du recht. Aber man merkt auch die Schwankung. Teilweise mehr als 2€ Unterschied für die gleiche Menge.
      Aber der wirkliche Schock ist ja der Alkoholpreis. Dort kostet ein Cocktail gerne mal 15-18€. Da war ich echt geschockt

      Antworten
  2. Ivy
    21. April 2017 at 11:47 (1 Woche ago)

    Hallo Liebes <3
    Na toll, es ist Mittagszeit und ich habe super doll Hunger… Und wegen deinen leckeren Fotos, jetzt nocht mehr ;-D Spaß! Danke für die tollen Tipps! Ich möchte bald eh mal nach Kopenhagen reisen 🙂

    Sonnige Grüße,
    Ivy <3

    Ivy & Ella

    Antworten
  3. Larissa
    21. April 2017 at 11:47 (1 Woche ago)

    Interessanter Post. Bekomme bei den Bildern ebenfalls direkt hunger. War noch nie in skandinavischen Ländern. Hab mir aber schon gedacht dass die Preise dort hoch sind. Danke für den informativen Post 🙂
    Liebe Grüße
    Larissa

    Antworten
  4. Colli
    21. April 2017 at 12:28 (1 Woche ago)

    Es schaut einfach ALLES super gut aus, wobei das Nice Cream natürlich alles toppt 😀
    Liebst, Colli
    vom beautyblog tobeyoutiful

    Antworten
  5. Das Bücherregal
    21. April 2017 at 13:53 (1 Woche ago)

    Dein Artikel kommt mir sehr gelegen! Ich überlege ein Auslandssemester in Skandinavien zu machen und Schweden und Dänemark sind da in der engeren Auswahl, in diesem Sinne also: Vielen Dank für die Infos!

    Antworten
  6. Jana Kalea
    21. April 2017 at 13:56 (1 Woche ago)

    Reisen und Essen sind zwei meiner ganz großen Leidenschaften. 😄 Was ich überhaupt nicht mag: Wenn man in einer unbekannten Stadt steht und einfach nicht weiß, wo es gutes Essen gibt. Daher LIEBE ich Food Diaries!

    In Kopenhagen war ich noch nie, plane aber einen Kurztrip im Sommer. Deshalb habe ich den Beitrag direkt mal abgespeichert. Vielen Dank für die tollen Tipps!

    Liebe Grüße
    Jana
    http://www.comfort-zone.net

    Antworten
  7. Natascha
    21. April 2017 at 14:28 (1 Woche ago)

    Super Artikel! Echt mal was anderes und super schöne Bilder 🙂

    Antworten
  8. Sissy
    21. April 2017 at 18:40 (1 Woche ago)

    Geil – für den Hotdog würde ich jetzt echt alles tun!

    Antworten
  9. Avaganza
    21. April 2017 at 21:41 (1 Woche ago)

    Liebe Anni,
    super, danke für deinen Blogpost! Der kommt zur richtigen Zeit – ich bin im Juni in Kopenhagen und ich ich werde mir deine ganzen Tipps gleich notieren. Ich werde mal deinen Blog durchforsten, vielleicht hast du ja noch mehr Kopenhagen Tipps?
    Liebe Grüße und schönen Abend!
    Verena

    Antworten
    • Anni Hydrogenperoxid
      21. April 2017 at 23:02 (1 Woche ago)

      Hey 🙂
      Das freut mich total.
      Bis auf den Hotelpost kam leider noch nichts zu Kopenhagen online. Die anderen Beiträge kommen aber Anfang Mai 🙂 Es ist einfach soooviel Input – Ich liebe die Stadt einfach 🙂

      Antworten
  10. Fabian Aschauer
    21. April 2017 at 21:44 (1 Woche ago)

    Toller Beitrag und sehr schöne Bilder. Die Preise dort sind wirklich sehr teuer!

    Liebe Grüße Fabian

    Antworten
  11. Denise
    21. April 2017 at 23:49 (1 Woche ago)

    Also Hunger ist bei diesem Beitrag tatsächlich vorprogrammiert :D!
    Die Preise schocken mich-bis auf ein paar wenige-gar nicht mal so sehr. Da hätte ich im Norden mit noch mehr gerechnet!
    Jetzt habe ich auf jeden Fall einige gute Lokale wenn ich mal in Kopenhagen bin!

    Viele Grüße
    Denise von
    http://www.lovefashionandlife.at

    Antworten
  12. Beauty Mango
    22. April 2017 at 18:21 (1 Woche ago)

    Das sieht alles total lecker aus. Das Nice Cream omg!!!

    Antworten
  13. Nad
    26. April 2017 at 9:35 (3 Tagen ago)

    Oh da bekommt man wirklich Hunger!
    Am besten fande ich Nicecream 😀
    Da würde ich am liebsten einziehen!

    xx, Nad

    Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *