How About No

Aktuell häufen sich die Beiträge in der Bloggerszene über Feminismus, Slut Shaming und und und. Bisher habe ich dazu nichts gesagt, da unheimlich viele Blogger in meinen Augen schon alles gesagt haben und ich zum anderen trotz der Tatsache das es so ist, bisher nicht das Bedürfnis hatte mich zu rechtfertigen, warum ich mich als Feministin sehen. Vielleicht bin ich naiv, aber ich denke die Antwort sollte eigentlich auf der Hand liegen.

Ich mein ich habe in der Vergangenheit mal über meine Erfahrung mit Body Shaming gesprochen, aber Berichte über diverse Party- und Männerbegegnungen sind bisher ausgeblieben. Das hat eigentlich verschiedene Gründe.
Ich bin einfach ein Typ Mensch, der ungern Party machen geht. Ich liebe einen schönen Abend mit Freunden und wenn alle nach einem Clubbesuch schreien, dann gebe ich auch frustriert nach und muss nicht auf Teufel komm raus meinen Willen durchsetzen. Aber grundsätzlich bin ich eher ein Mensch, der mit Freunden den Besuch in einem Restaurant oder in einer Bar vorzieht. Ich rede gerne und schreie andere ungern über den Bass hinweg an, in der Hoffnung, dass sie mich verstehen. Daher fehlen mir irgendwelche unangenehmen Clubbegegnungen einfach.

Sei doch nicht so zickig

Auch bin ich bisher vor unheimlichen Männerbekanntschaften verschont geblieben, von denen so manche Frau regelmäßig ein Lied singen kann. Ich meine wem wurde auf der Straße noch nichts vulgäres Hinterhergerufen, ich möchte das allseitsbekannte Cat Calling gar nicht beschönigen, aber hier ist es definitiv einfach weiter zu laufen und genervt eine Freundin anzurufen um ihr von dem Volltrottel im 5er BMW zu erzählen. 
Aber trotzdem verfolgt mich zurzeit eine Begegnung der letzten Wochen und bringt mich zum Grübeln. Ich war mit einigen Freunden in einer Bar um die Ecke in der eine kleine Party stattfand. Nichts großes, ein überschaubares Publikum und eine Umgebung, die ich kenne. Also habe ich mich ziemlich wohlgefühlt, hatte viel Spaß und konnte den Abend mit einem Caipi in der Hand lachend genießen. Ich trennte mich kurz gut gelaunt von meiner Gruppe, weil ich mich umsehen wollte, wenn ich noch so kennen könnte. Ich verließ die Bar und wollte meinen Blick über die Raucher schweifen lassen, als mir von links jemand ins Ohr pfiff.

Ich drehte mich verwirrt um, weil mir das jetzt nicht sonderlich oft in meinem Leben passiert ist , und schaute gleich einer ganzen Gruppe gruselig grinsender Typen ins Gesicht. „Hey Süße, komm doch zu uns“. Höflich wie ich bin antwortete ich damit, dass ich jemand suche und mit Freunden da bin. Auch wenn ich ihm lieber etwas anderes gesagt hätte. In diesem Moment schloss sich seine Hand um meinen Oberarm, drückt unangenehm fest zu und zerrte mich zu sich „Jetzt sei mal nicht so zickig und komm gefälligst hier her“. Ich bin kein großer Fan von fremden Berührungen und habe schon eine unangenehme Panik im Brustbereich gespürt. „Lass mich los du Arsch, ich will zu meinen Leuten zurück“ – „Ach komm mit meinen Freunden und mir kannst du viel mehr Spaß haben“ unterstripchen wurde das mit einem creepy Zwinkern und einem anzüglichen Grinsen, während der Griff am Arm nicht lockerer wurde. „Lass mich jetzt endlich los, ich will zu meinem Freund“ Und Abra Kadabra – hatte ich eine besondere Zauberformel gesagt? Die Hand um meinen Arm ließ los „Ach sag doch gleich dass du vergeben bist, das verstehe ich, gehörst ja zu einem anderen

Freundin heute im Angebot nur 99ct

Die Freude, dass ich endlich wieder meine Ruhe hatte , hielt nicht sonderlich lange an. Hier wurde nicht mein Nein akzeptiert, nicht akzeptiert, dass ich eine eigene Meinung habe und einfach nicht will. Nicht ich wurde respektiert, sondern die Tatsache, dass ich einen Freund habe. Mein zu diesem Zeit nicht anwesender Freund war der einzige Grund warum ich in Ruhe gelassen wurde. Müssen Single-Frauen jetzt einen Freund erfinden um sich vor unliebsamen Übergriffen zu schützen, weil als Frau wird man selber und seine Entscheidungen ja scheinbar nicht mehr respektiert „Wie du findest mich nicht attraktiv? Du musst ja total unzurechnungsfähig sein, sei mal nicht so zickig“. Wird man jetzt seit Neustem wie ein Gegenstand behandelt „Ach du gehörst ja schon einem anderen“. Ich gehöre NIEMANDEM und ich kann eigene Entscheidungen treffen und eine davon ist die Tatsache wer mich anfassen darf und wer nicht!

Hallo ist da 1950? Ja, sie wollen ihrFrauenbild zurück? Kein Problem, weil in 2016 will ich das hier nicht mehr sehen.

Teilen:

18 Kommentare

  1. 7. November 2016 / 10:47

    Ich stand gerade mit meinem Tablet in der Hand in meiner Küche, trank meinen kleinen Kaffee und las deinen logbeitrag hier zu dem ich unbedingt was sagen muss.

    Mein Arbeitsort ist eine Drogerie, an sich ja nichts schlimmes und was, was nicht unbedingt zum Thema passt. Aber wir haben auch diese Fotoautomaten und an eben diesen muss ich jeden Tag gefühlte Stunden zubringen um Leuten zu erklären wie das alte, verwackelte Handyfoto ausgedruckt werden kann. Jedenfalls – um aufs Thema zurück zu kommen – gibt es da Herren der Schöpfung die nicht verstehen wollen oder können, dass ich es nicht mag wenn man mir einfach so beim Erklären den Arm um die Hüfte legt oder immer näher kommt. Groß ausweichen kann ich nicht und etwas sagen möchte ich auch nicht. Ich steh in dem Moment schließlich in meinem Ausbildungsbetrieb. Was ich damit sagen will ist, dass einem sowas nicht mal auf Partys passieren muss. Auf Arbeit geht genau so. Und ja, ich hatte schon das vergnügen eine Anzeige wege sexueller Belästigung aufgeben zu müssen. Einfach weil ich es mir erdreistet habe Abends mal eine Runde spazieren zu gehen.
    Um zum Ende zu kommen: ein sehr heikles Thema was aber – finde ich – nicht oft genug angesprochen werden kann.

    Liebe Grüße, Mimi

    • Anni Hydrogenperoxid
      7. November 2016 / 10:56

      Oh man, dass muss echt schlimm sein. Auf einer Party kann man schließlich antworten was man möchte. Aber beim Arbeiten muss man ja nach wie vor höflich bleiben und sich zurücknehmen. Diverse Personen sehen das sicher noch als Bestätigung -.-

      Liebe Grüße und danke für deinen Kommentar

  2. Larissa
    7. November 2016 / 12:11

    Schöner Post! Das ist auf jeden Fall ein wichtiges Thema. Auch wenn es schon so oft behandelt wurde, kann man es eigentlich nicht oft genug erwähnen. Ich merke auch öfter dass man wie ein Objekt behandelt wird. Allein schon der Ton macht die Musik. Da kommt man sich oft nicht ernst genommen vor.
    Liebe Grüße
    Larissa

  3. 7. November 2016 / 13:20

    [warning]Ohje, das ist ja wirklich eine erschreckende Geschichte. Ich kann mir gut vorstellen, dass einem ganz anders wird, wenn man auf einmal angefasst und noch dazu unverschämt angemacht wird.

    Zum Glück hat sich die Situation aufgelöst, wenn auch durch bedenkliche Gründe 🙁

    Liebe Grüße,
    Kiamisu

  4. 7. November 2016 / 15:16

    I feel you ♥ Ich war erst letztens weg und (zu mir war niemand dergleichen) habe mir gedacht, dass ich wohl der schlechteste Single auf Erden wäre. Die neue Gesellschaft „Mann“ ist einfach nur blöd geworden. Keine Ahnung, wo dieser Sinneswandel her kommt, aber so werden Einige alleine blieben, wenn sich solch ein Benehmen etabliert. Da wäre ich lieber single und feministin, als mit so einem Vollpfosten zusammen 🙂
    Liebst, Melina
    http://www.melinaalt.de

  5. Mina
    7. November 2016 / 17:00

    Ein Glück bin ich nicht so oft in der realen Welt 😀
    Online ist das noch schlimmer, wehe man lehnt (dankend) ab.
    Erst noch brennendes Interesse an mir, plötzlich bin ich die Schlampe.
    Mit Ablehnung kommen die wenigsten Herren klar und teilweise muss man wirklich deutlich, ja gar auf deren Intelligenz weisend beleidigend werden damit man dann seine Ruhe hat, inkl. blocken und bei Admin melden….

    Dass man in Ruhe gelassen wird, man den (nicht) vorhandenen Freund erwähnt finde ich sehr kurios, sind sie dann beruhigt, dass du genagelt wirst oder haben sie angst, dass sie eins aufs Maul bekommen?!

  6. 7. November 2016 / 17:24

    Ein sehr toller und vor allem wichtiger Artikel! Davon kann man nie genug lesen.

    Bei manchen Menschen weiß ich auch nciht was sie denken, mit ihren veralteten Frauenbildern. Das haben ja leider nicht nur Männer, sondern auch viele Frauen, die meinen, dass solche Übergiffe in Ordnung sind. Und selbst wenn es nur eine relativ harmloser Angriff ist (ich möchte das bei dir auf keine Fall Verhamlosen, aber im Vergleich zu anderen Körperteilen wie Busen; Po, Oberschenkel ein nicht ganz so privater Körperteil. Es gibt Clubs, die richtige Frewild-Zonen, wo man nicht mehr sicher ist) hat ein Mensch kein Recht einen einfach zu berühren, schon gar nicht, wenn man vorher bereits eine Abwehrhaltung signalisiert hat.

    Danke für den Artikel. Ich hoffe es lassen sich andere Frauen und Mädchen davon inspieren.

    Liebste Grüße

  7. 7. November 2016 / 17:30

    Was mir dazu einfällt:

    „Ey, Frau Müller, Süße, Bock zu ficken?“ (Schüler aus der Neunten einmal quer durch den vollen Bus nach dem Schulausflug)
    Tja, die nachwachsende Generation wird wohl nicht besser…
    LG Frau Müller
    (www.kuckuckseiimlehrerzimmer.blogspot.de

  8. 7. November 2016 / 20:58

    Wichtiger Artikel. Jede Bloggerin sollte einen solchen Artikel schreiben, damit die Welt langsam rafft, dass irgendwas nicht stimmt! (Leider hat wohl auch jede Bloggerin eine Geschichte aus der Ecke zu erzählen, was traurig ist.) Bei deinem letzten Satz musste ich schmunzeln 😉 Heute hatte ich auch wieder einen OMG-Moment, als wir für einen Videoclip am Kicker so tun mussten als würden wir spielen. Als wir – Frauenteam – ein Tor gemacht haben, wurden wir angehalten uns bei den Männern zu bedanken, weil sie uns das Tor geschenkt hätten. #facepalm Es ist sowas dummes und kleinliches, aber gerade im Kleinen fängt es an und muss uns einfach schon aufregen!

  9. 7. November 2016 / 22:11

    Ich habe deine Zeilen mit Entsetzen gelesen, obwohl das ja (furchtbar, dass ich das so schreiben muss) leider überhaupt nichts Neues ist. Mir ist es auch schon öfter passiert, dass Typen sich nicht abschütteln lassen wollten und ein Freund eingreifen musste. Derart handgreiflich wie bei dir wurde aber zum Glück noch keiner. Zwar werde ich meistens in Ruhe gelassen, wenn ich erstmal die ‚magischen Worte‘ „Ich habe einen Freund“ ausgesprochen habe, mich macht es aber jedes Mal nur unfassbar wütend, wieso eine einfache Ablehnung bei den meisten überhaupt nichts bringt und abgetan wird. Werde ich in deren Augen erst durch meinen Freund zu einer ernstzunehmenden Person?!

  10. Paola
    8. November 2016 / 8:24

    Irgendwie scheint es in den Köpfen vieler dazu zu gehören dass die Frau sich „ziert“, dass das Teil des Ablaufs ist und man einfach weiter machen muss, denn die Frau wird auch schon wollen das aber erstmal nicht so zeigen. Sie will sich sicherlich nur „schicklich“ benehmen. Ist klar. In einem anderen Blogbeitrag habe ich auch mal gelesen dass sogar Frauen aufgrund so einer Situation ihr erstes Mal hatten, obwohl sie es eigentlich gar nicht wollten und selbst da sagen andere Frauen dass sie sich zig Jahre später jetzt auch nicht mehr daran festhalten sollen. Man soll nicht / will nicht „zickig sein“ ist da auch der große Begriff. Wo ist bitte der Unterschied zwischen einem „nein“ eines Mannes und einer Frau? Da scheint es aus unbegreiflichen Gründen einen sehr großen zu geben! Danke für den Beitrag, man kann nicht oft genug darüber reden um die Leute zum nachdenken zu bewegen!!

  11. 8. November 2016 / 8:48

    Leider sind einige Männer oft der Ansicht, sie wären unwiderstehlich, könnten Frau einfach mal so angehen, anfassen. Ganz nach der Art: Sie will mich ja sowieso. Dieses falsche Bild ist schrecklich. Abgesehen davon, dass es ein absolutes No-Go ist, sich einer Frau einfach so zu nähern.

    Ich bin nun seit 5 Jahren verheiratet. Seitdem gab es sicherlich einige Männer die es immer wieder versucht hatten mit Wörtern zu schmeicheln, anzukommen. Ich riegelte immer direkt ab: „Mal schauen was mein Mann dazu sagt“ und schwupps war das Thema gegessen.

    Körperliche Angriffe in diese Richtung musste ich Gott sei Dank noch nicht erleben. Ich lese so viel und habe schon Angst, dass es auch irgendwann mal mich treffen könnte. Ich wüsste ehrlich gesagt nicht, ob ich so cool wie du sein könnte.

    Toll geschrieben, wahre Worte, klasse Beitrag.

    Danke dir dafür 🙂

  12. 9. November 2016 / 8:12

    Das zu lesen erschreckt mich wirklich sehr. Also klar, man hört immer wieder komische Sachen von Typen die einen doof anbaggern, aber sowas heftiges…also ich finde es heftig >.<
    Den Ausdruck "Cat Calling" kannte ich übrigens bis eben nicht ^^" aber sowas ähnliches passiert mir auch ab und an…also nichts hinterher rufen, aber gerade letztens erst "schnalzte" mir ein Kerl nach, so wie ich meine Katzen anlocke, wenn sie Leckerlis bekommen sollen. Da fragt man sich einfach nur "warum?"…hat jemals ein Mann SO bei einer Frau Erfolg gehabt? Wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass sie das machen um wirklich mit der Frau in Kontakt zu kommen, das scheint irgendwas anderes zu sein… keine Ahnung.
    Ansonsten war das "schlimmste" was ich erlebt habe, ein Kerl der mich im Club auf der Tanzfläche sehr dicht antanzte und mir erzählte, dass sein bestes Stück schon ganz hart sei <.< ähm…echt jetzt? Richtig einfach abzuwimmeln war der auch nicht, er kam immer nochmal wieder an, bis meine Freundin und ich uns dann verzogen…also Abweisung wurde da auch nicht angenommen und verstanden…
    Und irgendwann mal damals wurde mir im Club das ein oder andere Mal an den Hintern gefasst, so einfach mal im vorbei gehen <.<

  13. 9. November 2016 / 13:30

    Ich versuche das irgendwie zu ignorieren. Ich bin eine starke Frau und wer das nicht akzeptieren möchte, darf das gerne mit meinem frechen und lautem Organ verhandeln!

  14. Franzi
    10. November 2016 / 12:53

    Da sagst du was. Ich wurde letztens mal beim Einkaufen von einem grusligen Typ angesprochen. Der hat hinter den Kassen auf mich gewartet und mich dann beim Rausgehen abgefangen. Er meinte er hätte mich, die ganze Zeit beobachtet und fand mich nett & ob ich einen Kaffee trinken gehen will. Ich lehnte ab, daraufhin meinte er „häh, warum denn net nicht … du trägst doch gar keinen Ring“. Ich meinte daraufhin, dass ich vergeben bin & dazu brauch ich keinen Ring. Er zog dann beleidigt ab. Wie du sagst vergeben zu sein, scheint wohl die einzige Abwehrmöglichkeit zu sein o.O.

  15. 21. November 2016 / 20:12

    Sehr guter Artikel, du hast so recht! Manche Männer haben echt den Schuss nicht gehört und nehmen sich Dinge heraus, die echt nicht mehr tragbar sind. Mir war sogar mein Lesen mulmig zumute.
    Lachen musste ich aber über „FREUNDIN HEUTE IM ANGEBOT NUR 99CT“.
    Immerhin hat wenigstens ein Argument gezogen, um dich von denen los zu reißen, der Sicherheit halber. Trotzdem sollte, nein, muss ein einfaches Nein! einfach genügen.

    Ich glaube, dass viele .. wie nennt man diese Exemplare… männliche Vollpfosten (?) sich persönlich angegriffen fühlen oder Frauen einfach nicht wertschätzen und meinen, dass diese gefälligst spuren müssen. Abartig, sowas.

    Liebste Grüße,
    Jane von Shades of Ivory

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.