Rezept | Oreo Cheese Cake

Ich koche viel lieber, als das ich backe. Backen liegt mir nämlich wirklich gar nicht. Trotzdem wollte ich mich mal wieder an einem Kuchen versuchen. Also warum nicht einen Orea Cheese Cake ausprobieren, denn man eben nicht Backen muss. Und das Rezept, samt dem Inhalt der neuen Degusta Box, habe ich heute für euch.

Oreo Cheese CakeZutaten für den Oreo Cheese Cake:

Creme

  • 1 Reihe Oreos
  • 200 gr. Frischkäse
  • 4 EL Quark
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 200ml süße Sahne
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 3 EL Brauner Zucker
Boden

  • 150gr. Brandt Markenzwieback
  • 50-100gr. weiße Schokolade

Oreo Cheese Cake Oreo Cheese CakeFür den Boden zerkrümmelt ihr zuerst den Zwieback. Am Besten in einem Gefriedbeutel mit einem Nudelholz. Danach schmelzt ihr die Schokolade im Wasserbad. Sobald die Schokolade geschmolzen ist, gebt ihr die zu den Zwieback krümeln. Der Zwieback wird nun richtig klebrig. Drückt die Masse als Boden in die Kuchenform. Kleiner Tipp: Benutzt Küchenrolle, daran bleiben die Krümmel nicht kleben. Das Ganze kommt nun erstmal in den Kühlschrank und wir bereiten die Creme vor.

Für die Creme gebt ihr zuerst den Frischkäse, Quark, braunen Zucker, Vanillezucker und Zitronensaft zusammen. Rührt alles zu einer Masse und stellt sie beiseite.
Nehmt wieder einen Kühlbeutel oder ein Küchentuch und gebt die Oreos dort hinein um sie wieder mit dem Nudelholz zu zerkleinern. Die Oreo-Krümmel gebt ihr nun in die Masse.
Im letzten Schritt schlagt ihr die Sahne steif und hebt sie vorsichtig unter die Masse. Sobald ihr fertig seid solltet ihr sie kühl stellen.

Wenn beides ca. 20 Minuten kühl gestellt wurde, könnt ihr beginnen, die Creme auf den Kuchenboden zu geben und zu verteilen. Zum Dekorieren könnt ihr Zwieback oder Oreo Kekse nutzen, aber auch Schokolade wie ihr wollt.

Den no-bake Kuchen gebt ihr nun wieder in den Kühlschrank, bis ihr in Auftischen wollt. Damit ihr ihn richtig schön aus der Form lösen könnt, könnt ihr in auch kurz im Gefriefach aufbewahren und kurz vor dem Essen, herausnehmen.

Was war in der Degusta Box enthalten

Degusta BoxBrandt Markenzwieback | Hafervoll Flapjack | Shuyao Tee | Nestle Cerealien Cini Minis & Cookie Crisp | Oreo Crispy & Thin | Schogetten „Knusperini“

Degusta BOx

Valensina | Franziskaner Alkoholfrei Zitrone & Holunder | Newmann’s Own Caesar, Balsamic & Italian | Schamel Meerrettich-Senf Süß


PR-Sample

Teilen:

8 Kommentare

  1. Piru
    12. April 2017 / 11:05

    Hallo,
    Das Rezept werde ich definitiv bald ausprobieren =D
    Darf ich fragen wie groß deine Kuchenform ist?

    • Anni Hydrogenperoxid
      13. April 2017 / 12:01

      Puuuh ich bin gerade unterwegs , hätte aber auf einen Durchmesser von 25-30 cm gesetzt 🙂

      • Piru
        13. April 2017 / 21:29

        Dankeschön =)
        Die Angabe reicht auch völlig aus. War mir auf den Bildern nicht sicher ob es nicht evtl so ne mini Form ist.

        Danke nochmal & Liebe Grüße

  2. 12. April 2017 / 21:33

    Das sieht ja lecker aus! No Bake finde ich immer äußerst praktisch 🙂 Liebe Grüße, Julia

  3. 13. April 2017 / 9:40

    Klingt echt gut!
    Bei mir ist es witzigerweise genau anders rum. Ich backe viel lieber als zu kochen 🙂

  4. Piru
    16. April 2017 / 23:56

    Hallo,
    ich bin es schon wieder =D
    Ich habe den Kuchen gerade gemacht. Gegessen wird er erst morgen. Ich freue mich schon, die einzeln Komponenten waren schon sehr lecker ^_^
    Aber um eine einigermaßen klebrige Masse zu bekommen für den Boden, habe ich da gerade 300gr Schokolade reingeworfen… habe ich da iwas grundsätzlich falsch gemacht? O.o

    Liebste Grüße

    • Anni Hydrogenperoxid
      17. April 2017 / 12:30

      Ich kann dich trösten, so lief es bei meinem ersten Boden auch.
      Inzwischen habe ich da meine Taktik gefunden. Die Krümel mit 100gr.Schoki vermischen und mit Zewa in die Form drücken. Dann könnte es besser funktionieren 🙂

  5. 21. April 2017 / 16:59

    Hallo das Rezept klingt sehr interessant. Einen Boden mit Zwieback kannte ich so noch gar nicht. Eine echt gute Idee. Danke für das tolle Rezept,sieht sehr lecker aus.

    LG nadine

Schreibe einen Kommentar zu Piru Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.