Und schon nähern wir uns dem Ende meiner Kopenhagen Sightseeing Reihe. Heute kommt schon Teil 3 und ich hoffe die Beiträge geben euch einen kleinen Einblick in diese großartige Stadt in die ich mich schockverliebt habe. Heute geht es um das Viertel Christianshaven und alle Ecken, die etwas weiter von der Innenstadt entfernt sind, aber trotzdem einen Blick wert sind.

Christiania

Es gibt nicht viele Ecken in Großstädten in denen Kameras unerwünscht sind. In Christiania ist das der Fall. Ihr werdet von einem riesigen Schild begrüßt „Now leaving the EU“. Wer sich jetzt fragt, was es damit auf sich hat, stellt eine gute Frage. Christiania ist nämlich ein Freistaat mitten in Kopenhagen. Seit 1970 existiert dieser vom Parlament geduldeter Freistaat jetzt, seit er von Jugendlichen und Studenten ausgerufen wurde.

In Christiania gibt es Restaurants, Kneipen, Skateparks und alles ist mit Graffitis besprüht. Aber seid vorsichtig die Bewohner finden es wirklich nicht so toll, wenn ihr Bilder macht. Es kann sein, dass euch jemand anspricht und euch auffordert ihm zu zeigen, was ihr fotografiert habt. Das liegt daran, dass dieser Freistaat natürlich auch Kriminelle anzieht. Christiania wirkt nämlich etwas wie ein kleines Amsterdam. Ihr könnt an jeder Ecke Joints oder Haschmuffins kaufen, aber das ist in Kopenhagen trotzdem illegal. Daher gibt es hier oft auch Razzien. Wenn ihr Christiania unterstützen wollt, könnt ihr sogar Volksaktion kaufen. Verrückt oder?

Where? Freistadt Christiania, København

Kopenhagen Street Food

Im Food Diary Beitrag habe ich darüber schon ausführlich berichtet. Trotzdem an dieser Stelle noch einige Worte dazu. Wenn ihr Hunger habt, solltet ihr unbedingt hier her kommen. In zwei großen Hallen gibt es ein riesiges Street Food Angebot zu fairen Preisen. Ob jetzt Shawarma, vegane Burger, Pulled Pork/Chicken, brasilianische Küche und vieles mehr. Ihr habt hier wirklich eine gigantische Auswahl, die ihr wirklich ausprobieren solltet. Außerhalb der Hallen, sind offene Schiffscontainer mit Feuerstellen, so dass ihr auch bei schlechtem Wetter draußen sitzen könnt. Die Location ist sehr cool, hat etwas Industriecharme und ist auch bei Einheimischen mehr als nur beliebt. Nach Feierabend ist hier die Hölle los, aber es ist trotzdem cool, da die Dänen so offen sind.

Where? Hal 7 & 8 Papirøen, Trangravsvej 14, 7/8

Vor Frelsers Kirke

In Christianshaven angekommen sieht man die Erlöserkirche sofort. Wenn ihr ganz genau hinseht, seht ihr den geschwungenen Turm samt Geländer. Das ist nicht nur eine wunderschöne Dekoration, sondern man kann die Kirche besichtigen und auch bis ganz nach oben steigen indem man die Wendeltreppe um den Turm nach klettert. Ich habe an dieser Stelle leider passen müssen, weil ich einfach Höhenangst habe und dort oben wahrscheinlich ein kauerndes Häufchen Elend gewesen wäre. Aber die Aussicht muss gigantisch sein, habe ich mir sagen lassen. Wenn ihr also tougher seid als ich, solltet ihr unbedingt hochsteigen.

Where? Sankt Annæ Gade 29, 1416 København

Amager Strandpark

Kopenhagen liegt direkt am Meer. Wer das Meer an einem Strand genießen will, ohne die Geräusche der Stadt im Hintergrund, sollte sich auf den Weg zum Amager Strandpark machen. Dabei handelt es sich um einen künstlich aufgeschütteten Strand an dem man entlang wandern kann oder einfach ins Meer springen kann. Hier kann man richtig schön abschalten und das Meeresrauschen genießen. Kopenhagen ist zwar angenehm, aber manchmal will man noch etwas mehr Abschalten können.

Where? Amager Strand Promenaden 1, 2300 København S

National Aquarium Denmark – Den Blå Planet

Das große Aquarium an der Küste, liegt etwas abseits. Aber es ist das größte Aquarium in Nord-Europa. Die Architektur ist sehr schön, es ist wie ein Strudel gebaut und die Arme des Gebäudes führen Wasser. Aber innen drin ist es noch eindrucksvoller. Es gibt hier Otter, einheimische Fische aber auch exotische Lebewesen aus der ganzen Welt. Insgesamt beherbergt das Aquarium ganze 20.000 Fische in 48 Aquarien, die teilweise gigantisch groß sind. Die Führungen sind alle auf dänisch, aber die Führer erklären nochmal kurz alles auf englisch, wenn man nachfragt.

Where? Jacob Fortlingsvej 1, 2770 Kastrup

Nørrebro

In Nørrebro ist dieses Outfit entstanden. Nørrebro ist ein sehr internationales Viertel in Kopenhagen. Es ist laut, bunt und voller Kunst. An jeder zweiten Ecke fand an diesem Tag ein Fotoshooting statt, überall sind Graffities und es ist einfach eine Mischung aus allem.Ein spezieller Park in Nørrebro ist Superkilen. Superkilen besteht auf drei Teilen. Es gibt einen roten, schwarzen und grünen Park.

Der rote Park ist wirklich komplett rot. Der Boden, die Wände und alles. Es gibt Schaukeln überall verteilt und sogar Sportgeräte. Der schwarze Park ist auf dem Bild zu sehen, verziert mit weißen Streifen sorgt er dafür, dass man ein zweites Mal hinsehen muss. Der grüne Park dagegen ist wirklich komplett bepflanzt. Überall ist Rasen, Bäume und andere Pflanzen. Hier kann man ausspannen oder im Corssfit-Park Spot machen.

Where? Nørrebro, Kopenhagen

Vesterbro

Das Viertel Vesterbro fasse ich an dieser Stelle mal zusammen, da es in meinen Augen nicht sonderlich spektakulär war. Ihr könnt die Øksnehallen besuchen, dort finden regelmäßig interessante Veranstaltungen und Ausstellungen statt. Schaut vor eurem Trip also unbedingt nach, was während euer Zeit dort, dort statt findet. Vielleicht sagt es euch ja zu.

Ein zweiter Spot wäre das Tycho Brahe Planetarium. Das Planetarium ist tatsächlich das Größte in ganz Europa. Grundsätzlich finde ich Planetarien nicht mal so spannend, aber ich liebe IMAX Kinos und davon hatten sie eines. Da habe ich also gleich mal reinschauen müssen um mir einen Kurzfilm anzusehen. Total cool eigentlich.

Mein Highlight in Vesterbro war aber die Istedgade. Dabei handelt es sich nur um eine Straße, die aber von coolen Restaurants und süßen Cafés gesäumt ist. Wir haben sehr oft hier gegessen und waren immer begeistert. Das ist auch eine sehr Internationale Ecke und daher kann man vieles ausprobieren und neues Kennenlernen.

1 Comment on Travel | Kopenhagen City Trip pt. 3

  1. Michelle Früh
    1. September 2017 at 10:40 (3 Wochen ago)

    Einfach wundervoll. Vielleicht werde ich auch mal dort hin reisen.
    Deine Fotos gefallen mir auf jeden Fall sehr gut und nach Dänemark wollte ich auch schon
    Liebe Grüße Michelle von beautifulfairy

    Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *