Vero True Social – Das neue Social Network im Check

VERO True Social, das ist die neue App, in die viele User ihre Hoffnung setzen und die viele auch verwirrt. Was ist das für eine App und warum brauche ich sie? Ich versuche heute einige Fragen zu der App zu klären und hoffe damit Klarheit zu schaffen.


Vero True Social das neue Social Network„Der Instagram Algorithmus nimmt mir den Spaß an der App“, „Auf Facebook sehe ich nur noch Werbung“ und „Snapchat ist ja auch tot“, solche und ähnliche Sätze lese ich immer häufiger auf Blogs und in diversen Gruppen. Da werden Beiträge geschrieben wie man besseren Content macht und irgendwie den Shadowban umgehen kann. Trotzdem schafft es vor allem Instagram mit ständig aktualisiertem Algorithmus, uns einen Strich durch die Rechnung zu machen. Viele sind frustriert von sinkenden Likezahlen, schwindender Sichtbarkeit, häufigen Werbungen und den ständigen Neuerungen. Hin und wieder werden Stimmen laut, die sich eine Alternative wünschen oder sogar bereit wären für einen chronologischen Feed eine kleine Gebühr zu zahlen.

Vor einigen Tagen dürfte aufmerksamen Personen schnell die App Vero True Social ins Auge gestochen sein, schnell wurden Stimmen laut, dass diese App das neue Instagram sein könnte. Aber ist da was Wahres dran? Kann diese neue App aus dem Stand einem Marktführer wie Instagram Konkurrenz machen? Schauen wir uns die Fakten genauer an! Das könnt ihr übrigens auch bei Miutiful machen, auch sie hat schon darüber berichtet.

Alle Informationen in diesem Beitrag entstammen aus den VERO AGBs und basieren auf eigenständiger Recherche in entsprechenden Technik Portalen. Die Informationen wurden nach bestem Gewissen auf Richtigkeit geprüft, die aber nicht gänzlich gewährleistet werden kann. (Stand 23.02.2018)

Was ist Vero True Social

Wir wollen immer tolle Alternativen zu bestehenden Apps, aber oft fehlt uns das nötige Kleingeld oder die Fähigkeit eine App zu programmieren (meistens auch beides). Dem CEO Ayman Hariri mangelt es jedenfalls an Ersterem nicht. Der Milliardär war ähnlich wie viele von uns, genervt davon, dass bestehende Dienste seine Bedürfnisse speziell hinsichtlich der „Privatsphäre“, nicht erfüllt haben. Daher wurde das Projekt ins Leben gerufen.

Vero – True Social ist eine Social Media App, die seit Juli 2015 existiert, aber auf ihren Durchbruch (auf jeden Fall in Deutschland) lange warten musste. Bis vor einer Woche wusste ich nichts von der App. Dank der Cosplay Community, die immer auf der Suche nach Alternativen zu gängigen Social Medias ist, konnte ich auch auf den Hypetrain aufspringen und teste die App nun auf Herz und Nieren. Aktuell wird es hauptsächlich mit Instagram verglichen bezüglich Funktionen und Aufbau. Man kann Bilder, Links, Bücher und Musik teilen. Gleichzeitig hat man auch die Möglichkeit unterschiedliche Privatsphären einzustellen.

Vero schmückt sich damit keine Werbung zu schalten und kein Data Mining der Userprofile zu betreiben. Vero ist ab 18 Jahren, da die Zielgruppe auf eher ältere Menschen abzielt (wobei das leicht zu umgehen ist für Jugendliche).

Funktionen in Vero True Social

Das Kernstück einer jeden App sind ohne Fragen ihre Funktionen, welche hat Vero?

Eines der Merkmale, das Vero definitiv ausmacht ist die Trennung zwischen Verbindungen und Followern. Wenn ihr einer Person ganz klassisch folgt, werdet ihr als Follower angezeigt und man folgt eventuell zurück. Allerdings kann man auch Verbindungen eingehen, die vom Prinzip einem Freundschaftsantrag entsprechen. Diese Personen tauchen dann auch nicht im eigenen Follower Count auf, sondern werden gesondert behandelt. Diese Verbindungen können dann erneut kategorisiert werden in: Enge Freunde, Freunde und Bekannte.

Vero True Social Loops

Diese sogenannten Loops erinnern sofort an die G+ Circles, nur dass man selber keine anlegen kann, sondern mit den Vorgegebenen arbeiten muss. Die Einteilung kann man handhaben wie man möchte, da niemand sonst diese sehen kann. Beim Posten kann man dann entscheiden welcher Loop welche Inhalte sehen darf.

Wenn man sich bei Vero registriert muss man seine Telefonnummer angeben, kennt man ja von Whatsapp. Dadurch bekommt man gleich eine Meldung wenn eine Person aus eurem Telefonbuch sich angemeldet hat und kann eine Verbindung eingehen. Wenn man jetzt z.B. den Chef addet kann man ihn als Bekannten einstufen, während enge Freunde wirklich der nähere Freundeskreis sein könnten. Damit kann man Bilder von der letzten Party posten und einfach festlegen, dass auch nur enge Freunde diese sehen können. Diese Funktion ist wirklich nichts Neues, auch bei Facebook können Listen angelegt werden. Allerdings finde ich die Handhabung hier sehr intuitiv und man muss es bei jedem Post angeben, so kann hoffentlich nichts Peinliches in den falschen Loop geraten.

Und um ganz sicher zu gehen, könnt ihr in den Einstellungen gleich festlegen, dass nur Personen, die eure Nummer haben, sich mit euch verbinden dürfen. Eine doppelte Absicherung um zuviele Unbekannte als Freunde zu haben.

Vero True Social Funktionen

Post erstellen, Eigenes Profil, Entdecken Seite

Vero True Social besitzt ähnlich wie bei Facebook und Instagram einen klassischen Mainfeed, hier sind die Inhalte eurer Freunde und den Personen, denen ihr folgt chronologisch ohne Algorithmus gelistet. Den Mainfeed kann man durch einen Klick aufs Logo erreichen. Hier würde ich mir noch einen Homebutton wünschen, der sich in das Gesamtdesign eingliedert.

Über den Plus-Button kann man selbst Inhalte hinzufügen. Hier ist man tatsächlich ziemlich frei, es gibt die Möglichkeit Bilder (über Kamera und über Alben), Links, Musik, Filme, Bücher und Orte zu posten. Diese Posts können mit Text und Hashtags zur Kategorisierung versehen werden. Also wie eine Mischung aus Goodreads, Facebook, Instagram und Foursquare. Einzelne Textpostings sind allerdings nicht möglich. Eure Beiträge können, wie überall, geherzt und kommentiert werden. In eurem Profil könnt ihr dann ebenfalls nochmal nach Kategorien eure Beiträge filtern um zu sehen wann ihr welchen Song gepostet habt.

Was mir sehr gut gefällt ist die Collections Funktion. In dieser Ecke werden die Inhalte eurer Freunde kategorisch gesammelt, falls ihr also mal länger nicht online gewesen und doch neugierig seid, oder etwas schneller suchen wollt, könnt ihr euch hier einen guten Überblick verschaffen. Eine Art geordneter Mainfeed.

Vero True Social Collections

Vero True Social und seine Kosten

Aktuell ist Vero noch eine kostenlose App. Die Macher der App haben auf Twitter betont, dass die ersten Millionen Nutzer eine lebenslange kostenlose Mitgliedschaft sicher haben. Auch im Vero Manifesto stößt man auf folgenden Satz: „As a thank you to our first million users, we are waiving their annual subscription fee, for life.“ Dank den Download Zahlen in den entsprechenden Appstores bekommt man ein Gefühl für die bisherigen Downloads und es besteht eine gute Chance zu dieser exklusiven ersten Millionen zu gehören.


Aber natürlich wird man gleich hellhörig, da dies bedeutet, dass die danach folgenden User zahlen müssen. Selbst nach langer Suche habe ich hier keine Preisangabe gefunden. Fakt ist aber, dass man in den Einstellungen eine Zahlungsmethode hinterlegen kann. Auch steht in den AGB, dass bestimmte Elemente der App kostenpflichtig werden können. Vero sagt, dass eine Zahlung erst abgebucht oder veranlasst wird, wenn der Betrag bei oder über 10$ liegt. Das sagt natürlich nichts über den endgültigen Preis eines App-Abos aus, lässt aber hoffen, dass der jährliche Betrag bei 10$ liegen könnte. Hier muss noch abgewartet werden, bis die erste Millionen User angemeldet ist.
Weiterhin verdient Vero Geld damit, dass Produkte von Brands direkt in der App verkauft werden, allerdings nur auf der „Entdecken“ Seite, was man also auch gut ignorieren kann. Also eine Art Affiliate Prinzip, direkt in der App. Auch Bücher und Musik können direkt über iBooks und iTunes geholt werden, wenn eine Empfehlung ausgesprochen wurde durch einen User.

Mein bisheriges Fazit zu Vero

Meine persönliche Meinung  fällt sehr positiv aus. Ich nutze Vero True Social nun seit knapp 3-4 Tagen und merke wie sich meine Liste an bekannten Gesichtern füllt. Was macht eine App Social? Ihre Nutzer, also ist das einfach ein sehr wichtiger Aspekt. Mir gefällt die Möglichkeit mehr als nur ein Bild posten zu können, sondern auch Bücher und Musik teilen zu können. Es  fühlt sich an, als hätte sich Vero aus den gängigen Social Media Kanälen die beliebtesten Funktionen genommen und sie kombiniert und damit eine recht multifunktionale App geschaffen.

Auch das Design spricht mich sofort an, für mich war die App von Anfang an sehr intuitiv zu bedienen, ich habe aber auch schon von Problemen bei anderen gehört. Hier am Besten eigene Erfahrungen sammeln.

Nun heißt es aufmerksam bleiben und die Entwicklung im Auge behalten. Vor allem einige Abschnitte in den Nutzungsbedingungen finde ich problematisch, aber das habe ich auch bei Facebook und Instagram. Trotzdem sollte man das nicht ignorieren. An diese Baustelle habe ich mich allerdings nicht gewagt und hoffe, dass ein Profi hier noch eine Aussage machen wird wie das alles zu interpretieren ist. Natürlich gibt es auch kritische, durchaus berechtigte, Standpunkte wie z.B. bei Regenmonster, der Beitrag hinterfragt kritisch die AGBs, also definitiv einen Klick wert.

Follow Me und Download

Vero True Social Follow

Apple AppStore:

AppStore

Google Playstore:

Playstore

Quellen

  1. https://www.vero.co/de/nutzungsbedingungen/
  2. https://www.vero.co/vero-manifesto/ 
  3. https://techcrunch.com/2015/07/28/vero-social-launch/ 
  4. https://www.cnbc.com/2017/03/08/this-billionaire-wants-you-to-sign-up-to-his-social-network–and-promises-no-adverts.html

Pin It

Vero True Social Pinterest

Teilen:

28 Kommentare

  1. 24. Februar 2018 / 11:39

    ja huch, da muss ich ja direkt gestehen, dass ich von dieser neuen App noch gar nichts mitbekommen habe! aber es ist ja sinnig … sobald wir einer Sache überdrüssig sind, weil sie uns nicht mehr gefällt und sie sich zu sehr verändert hat (Stichwort Algorhythmus, ja!), kommen neue innovative Ideen – und das finde ich auch das geniale!

    ich muss mir Vero auf jeden Fall mal selber anschauen 🙂

    hab ein schönes Wochenende und liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von http://www.liebewasist.com

  2. 24. Februar 2018 / 12:00

    Ohhh … diese App ging wohl ebenfalls an mir vorüber .und ich habe mich schon gefragt, wann endlich mal wieder was neues kommt .. immerhin verfolge ich seit uboot.com, sms.at oder auch studivz den Werdegang der Social Media Seiten. Vielen lieben Dank an dieser Stelle für den Tipp und diese tolle Zusammenfassung … ich muss sagen, du hast mich gerade etwas angefixt und ich werde die App die Tage mal genauer unter die Lupe nehmen. Alles Liebe Iris <3

    • Anni Hydrogenperoxid
      Autor
      24. Februar 2018 / 12:06

      Ich kann es bisher sehr empfehlen, viele meiner Instagram und Twitter Leute sind schnell nachgezogen. Also es füllt sich langsam aber sicher auch mit deutschen Bloggern 🙂

  3. 24. Februar 2018 / 12:41

    Huhu,
    ich muss sagen, dass die APP ja auch völlig an mir vorbeigegangen ist. Erst durch Miu und deinen Beitrag bin ich darauf aufmerksam geworden. Runtergeladen hab ich sie noch nicht, aber dein Fazit fällt ja doch sehr positiv auf, da denke ich doch glatt nochmal wieder darüber nach.

    Danke für die tolle Vorstellung 🙂

    LG Melanie

  4. 24. Februar 2018 / 12:43

    ach, danke, jetzt kapier ich, worum es da geht. Hast du wirklich gut beschrieben!

  5. 24. Februar 2018 / 13:21

    Ich habe von der App nocht nichts mitbekommen, vielen Dank für die Vorstellung. Ich werde diese mir mal genauer anschauen

  6. 24. Februar 2018 / 17:52

    Ich habe erst gestern etwas von dieser App gehört und bin deshalb umso froher, dass du sie jetzt mal vorgestellt hast, weil ich wirklich keinen Plan hatte was das für eine App ist. Instagram nervt mich in letzter Zeit auch ganz schön mit Werbung und dem allgemeinen Algorithmus. Trotzem glaube ich das ich mich bei dieser App nicht anmelden werde, weil ich einfach keine Ziet mehr finden würde, dort auch noch aktiv zu sein (neben Blog, Insta, FB, Snapchat und Pinterest). 🙂

    LG Pierre von Milk&Sugar

  7. 24. Februar 2018 / 20:03

    Ich habe die letzten Tage das erste mal davon etwas mitbekommen und war total verwirrt. Daher finde ich deinen Beitrag sehr hilfreich. Jetzt weiß ich wenigenstens was das ist und wie ich es einordnen soll. Natürlich eine clevere Marketingstrategie, dass die erste Million Follower nichts bezahlen muss. So melden sich alle schnell an, um dazu zu gehören. Bin gespannt ob die App das neue Instagram wird 😀

    Liebe Grüße,
    Diana von http://www.ineedsunshine.de

  8. 24. Februar 2018 / 20:22

    Hallo,

    bin gespannt, wie sich das entwickelt. Es haben ja schon viele versucht eine Alternative zu FB & co. zu etablieren – ohne Erfolg. Berichte mal in ein paar Monaten nochmal was sich da getan hat!

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Abend und frier morgen nicht ein 😉

    Liebe Grüße,
    Verena

  9. 25. Februar 2018 / 0:40

    Ich muss echt zugeben, dass ich von dieser neuen App noch gar nichts gehört habe.Mal sehen wie es damit weiter geht.
    Liebe Grüße
    Sigrid

  10. Susanne
    25. Februar 2018 / 18:40

    Dankeschön für den Bericht! Hab gerade eben erst von Vero gehört und mich gefragt, was das ist. Jetzt bin ich schon ein gutes Stück schlauer. 🙂
    An sich hören sich die Features schon mal gut an. Allerdings macht mir das mit der Telefonnummer etwas Sorgen. Kannst du darüber etwas mehr erzählen? Ich habe mehrere Leute in meinem Adressbuch, die ziemlich sicher etwas dagegen haben werden, wenn eine App ihre Daten einfach so ausliest, wie z.B. WhatsApp das macht. (Deshalb hab ich es nicht.) Ich kann zwar eine Rufnummer von einem Gerät verwenden, bei dem niemand im Adressbuch drinsteht. Aber dann ist die App sicher an diese Rufnummer gebunden, oder? Klar, irgendwie müssen die Leute mich finden, aber das könnte man doch genauso über einen Usernamen oder einen bestimmten Code regeln, wie bei Twitter oder Messengern wie Telegram und Threema. Gibt es diese Möglichkeit bei Vero auch?

    Liebe Grüße
    Susanne

    • Anni Hydrogenperoxid
      Autor
      26. Februar 2018 / 8:51

      Hey,

      ich bin da natürlich kein Profi und man weiß noch nicht was die App so im Hintergrund treibt, daher kann ich keine hundertprozentige Aussage machen ob Handynummern aus dem Adressbuch ausgelesen werden 🙂
      Schlußendlich findet man dich in der App nicht über Handynummer, sondern rein über den Username. Nur Personen, die deine Handynummer haben und sich anmelden bekommen eine Meldung, dass du auch dort bist. Als Enduser kannst du die Nummern der anderen User z.b. nicht sehen. Die Rufnummer muss man wegen der Doppel-Authentifizierung angeben, für die Registrierung bekommt man nämlich einen Pin per SMS. Aktuell geht es nur so. Ich habe aber auch die Vermutung, dass sich das weiter durchsetzen wird. Ich habe aktuell noch eine weitere Instagram Alternative im Test und hier ist es (leider) genauso.

      Aber durch Druck der User hat Vero z.B. auch seine AGB angepasst in den letzten Tagen, da einige mit dem Handynummer angeben unzufrieden sind, könnte ich mir vorstellen, dass eventuell eine Alternative gestellt wird, da die App noch so jung ist. Aber das ist nur Wunschdenken und nirgends bestätigt 🙂

      • Susanne
        26. Februar 2018 / 13:21

        Hiho,

        das mit der Authentifizierungs-SMS hab ich auch schon anderswo gesehen. Finde ich mäßig gut, aber wenn die Seite sonst auf Datenschutz achtet und man das mit dem Adressbuch nicht zwingend machen muss, dann ist das für mich nicht mehr unbedingt ein Ausschlussgrund. (Und die Terms of Use und so weiter lesen sich da ja recht vernünftig.) Danke auch für die Info mit dem Usernamen. Dass man erstmal seinen vollen Namen bei der Registrierung angeben musste, hat bei mir schon die Frage aufgeworfen, ob man dann dort mit Klarnamen rumlaufen muss. (Das ist ja nicht nur so eine Datenschutzsache, sondern auch eine zur besseren Auffindung wichtig, wenn man überall anders auch mit einem anderen Namen unterwegs ist.)

        Dann werde ich mir das die Tage mal selbst anschauen. Wie das mit den Gebühren wird, bleibt abzuwarten. In einer Zeit, in denen einigen Leuten eine aufwendig programmierte und gestaltete App für 2 Euro zu teuer ist, hab ich so meine Zweifel, dass es dann ab Einführung der Gebühren noch einen entsprechenden Nutzerzuwachs gibt. Aber das kommt natürlich auch drauf an, was Vero bietet und wie die Firma das den Kunden näher bringt. (Eine kleine Gebühr dürfte auf jeden Fall die Zahl der Bots etwas eindämmen.)

  11. 26. Februar 2018 / 10:56

    Ich habe auch schon von der App gehört, aber ich bin mir noch nicht sicher, was ich davon halten soll. Es geistert ja auch rum, dass sie bald etwas kosten soll. dies steht aber nirgends.
    Vielleicht riskiere ich mal einen Blick, allerdings bin ich mit den anderen SocialMediaApps schon ausgelastet genug
    LG Sabana

    • Anni Hydrogenperoxid
      Autor
      26. Februar 2018 / 10:57

      Hey,

      im Beitrag habe ich einen Absatzextra zu den Kosten geschrieben 🙂
      Bisher steht noch kein Betrag fest

      • 26. Februar 2018 / 12:53

        Ja , das habe ich gelesen, aber eben leider auch, dass es etwas kosten soll und genau das ist der Knackpunkt, dass sie es offen lassen. Man blickt da nicht durch. Grummel…

  12. Micha
    26. Februar 2018 / 11:25

    Könntest du mal noch etwas zu den AGB‘s sagen?
    Ist es richtig das die Rechte am Bild bei Vero anders sind als bei Instagram? Ergo das die Bilder auch von Privatleute nutzen dürfen?
    Eine Antwort wäre großartig.
    Lg

    • Anni Hydrogenperoxid
      Autor
      26. Februar 2018 / 11:49

      Hey 🙂

      an dieser Stelle muss ich sagen, dass ich natürlich kein Anwalt bin und auch nicht vom Fach bin. Daher keine Garantie und keine Rechtsberatung 🙂

      “As between you and Vero, you retain any and all right, title and interest in and to the User Content you create, post, or otherwise make available through the Service. We claim no ownership rights over your User Content. ”

      Das steht zum einen in den AGBs, also der Content gehört nach wie vor uns. Das deutsche Urheberrecht ist solchen AGBs soweit ich weiß eh übergestellt. (denke ich) Also wie bei Instagram höchstens eine Sub-Lizenz 🙂

      “We claim no ownership rights over User Content created by you. The User Content you create remains yours; however, by providing or sharing User Content through the Service, you agree to allow others to view, edit, and/or share your User Content in accordance with your settings and this Agreement”

      Dann gibt es noch diesen Absatz, der ist sehr schwamming formuliert. ABER ich denke das bezieht sich eben auf Post teilen und dann noch eine Beschreibung anpassen, die Bilder ansehen, etc. 🙂 Also das Nutzer mit deinem Content interagieren können. Aber ich hoffe, dass hier noch einige Jura Blogger genaueres dazu sagen werden.

  13. 26. Februar 2018 / 12:17

    Habe sie seit 2 Tagen installiert und bin wirklich begeistert. Sie ist extrem einfach zu bedienen, sehr übersichtlich und optisch ansprechend. Vor allem die Darstellung von Büchern und Filmen die man aus dem Katalog teilt sieht gut aus aber auch die Orte machen was her. Es ist natürlich noch nicht so viel los aber das kann ja noch werden. Alleine die Chronologie der Beiträge ist Balsam auf der Seele.
    Ich sehe hier wirklich Potential und hoffe, dass die Leute – gerade in Deutschland sich mal für was neues öffnen. Social Media lebt vom mitmachen. Also los 🙂
    PS. Ich bin gerne bereit was für ein gutes Netzwerk zu bezahlen. Danke für den Artikel. Spiegelt meinen Eindruck wieder. Liebe Grüße, Sebastian vom mazalblog

  14. Lotta
    26. Februar 2018 / 13:52

    Danke für diesen informativen Beitrag.
    Ich habe auch nochmal eine Frage zur Handynummer. Mich stört die Tatsache, dass Jedermann, der meine Nummer hat, sofort informiert wird, wo ich bei Vero zu finden bin. Kann man das ausstellen? Selbst wenn ich alte Kontakte (zu denen ich auch keinen Kontakt mehr wünsche) gelöscht habe, werden sie ja offensichtlich trotzdem informiert, wenn sie meine Nummer in ihren Kontakten haben. Das hält mich derzeit noch ab, mich dort anzumelden.

    LG, Lotta

    • Anni Hydrogenperoxid
      Autor
      26. Februar 2018 / 17:23

      Hallo Lotta 🙂

      so ich habe mich gerade durch die In-App Einstellungen geklickt.
      Aktuell kann man das leider tatsächlich nicht abstellen. Aber das ist definitiv ein Impuls, den ich mir notieren werde.
      Ich sammel gerade unklare Fragen und sende dem Vero Support noch eine E-Mail. Hoffentlich beantworten sie auch ob das eventuell für die Zukunft eine Einstellung sein könnte .

      • Lotta
        27. Februar 2018 / 12:40

        Liebe Anni, danke fürs Nachschauen. Ich hatte dem Support bezüglich dessen auch schon eine Mail geschickt. Die scheinen ganz schön überlastet 😉 Aber schadet sicher nicht, wenn diese Anfrage dort öfter auftaucht.

  15. 26. Februar 2018 / 16:33

    Also ich würde die App ja super finden,
    aber sie spinnt extrem rum. Haben scheinbar Serverprobleme? Es lädt nicht, ich bekomme zwar Nachrichten aufs Handy, aber so bald ich die App öffne stehen immer noch die Beiträge von vor 6h da… Und diese Probleme habe ich seit 3 Tagen.

    Ist das bei euch auch so??

    • Anni Hydrogenperoxid
      Autor
      26. Februar 2018 / 17:12

      Hey,

      ja die App ist ja noch eine Beta-Version. Das heißt wir sind der erste Schwung und identifizieren auch Fehler 🙂
      Die Server sind sehr überlastet zu bestimmten Tageszeiten, ich denke dass pendelt sich bald wieder ein. Ich folge den Machern auf Twitter, da dokumentieren sie immer an was sie gerade arbeiten. Und gerade stehen Server an der ersten Stelle 🙂 Gerade kommt ja ein sehr großer Schwung auf einmal

  16. 26. Februar 2018 / 19:44

    Hey,
    ich habe mir auch vor wenigen Tagen die App installiert. Allerdings frage ich mich als selbstständige Tätowiererin, die ihre Kunden über FB und Insta generiert, ob meine Kunden auch zu der App wechseln, um meine Inhalte zu sehen. Wenn die App kostenpflichtig wird, kann ich mir das ehrlich gesagt schwer vorstellen…
    Auch Blogger leben von der Masse an Followern und ich sehe es kritisch, ob man die gleichen Massen, wie auf Insta mit einer kostenpflichtigen App locken kann.
    Liebe Grüße
    Esther

  17. 27. Februar 2018 / 14:06

    Das Problem wird sein, dass ich die gleichen Bilder der Blogger dann erst auf Instagram und dann noch auf Vero sehen werde. Ich schließe mich da als Blogger auch nicht aus. Aber langsam ist es langweilig, ein Bild auf …zig Kanälen, Twitter, Insta, FB und jetzt noch Vero. Angemeldet bin ich aber auch.

    Viele Grüße,
    Moppi

    • Anni Hydrogenperoxid
      Autor
      27. Februar 2018 / 18:37

      Ja das habe ich ärgerlicherweise auch schon festgestellt. Gerade wärme ich auch noch etwas Instagram Content auf, aber ich will da auch mal einfach ein Spiegelselfie posten 😀 Hab das Gefühl, dass ist da noch etwas lockerer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu