25 KW | Die wahren Teamplayer

KW_25 copy

 

Das Dorfkind ist zurück aus der großen Stadt, gestern habe ich den Tag in München auf dem Blogger Bazaar verbracht und habe einige sehr schöne Schätze erbeutet, aber mehr dazu gibt es morgen. Heute ist es  erstmal Zeit für den Sonntagspost, ich könnte mich heute allerdings über den Münchener Stadtverkehr aufregen und wie nervenaufreibend  es ist  dort mit dem Auto herumzufahren um überhaupt zurück auf die Autobahn zu kommen. Aber so sind Großstädte eben und man ist ja auch irgendwie selber schuld, wenn man nicht auf die Öffentlichen zurückgreift. Heute möchte ich mich über etwas ganz anderes auslassen über etwas was mir schon die ganze Woche im Kopf herumspukt.
Es gibt Menschen, die sind mir gänzlich unsympathisch. Erst vor Kurzem habe ich im Sonntagspost  solche Personen angesprochen, aber heute kommt noch eine Sorte dazu. Menschen, die sich freiwillig alles aufladen und im nachhinein darüber meckern. Seit ich ausgezogen  bin, bin ich unheimlich oft in verschiedenen Gruppen unterwegs. Mir geht es damit besser, ich arbeite so besser, ich lerne von den anderen, es motiviert mich mitzuhalten und man findet neue Freunde. Aber manchmal – ganz selten nur – hat man jemand in  der Gruppe, den man nicht leiden kann. Und man kann absolut nichts dagegen tun, außer auf Durchzug zu schalten. In Teams ist es nunmal einfach so, man teilt sich die Arbeit und man kann sich aufeinander verlassen. Ich mache meinen Teil so gut wie ich kann und die anderen tun ihr bestes – zusammen haben wir dann ein tolles Ergebnis und alle sind zufrieden.  Wenn jemand ausfällt übernimmt man eben seinen Teil, weil so macht man das einfach. Ich habe immer gelernt dass man sich gegenseitig nicht hängen lässt.  Aber manchmal möchte ich manche Personen einfach hängen lassen, Personen, die durch ihre Art und Weise dafür sorgen dass ich am liebsten meine eigenen Prinzipien über Bord werfen würde.  Das sind Personen, die sich immer über alle stellen. Sie sind ja eh die Besten, die Hellsten und die Coolsten, während das Team für sie nicht mehr als ein nerviger Anhang ist. Man könnte  ja dann einfach gehen, aber nein solche Personen müssen einem ihren soviel besseren Charakter unter die Nase reiben.  Sie leben nach der Attitüde, wenn man es richtig machen will sollte man es selber machen. Eine Einstellung, die ich manchmal sogar teile, aber ich bin kein Mensch der danach Sprüche klopft wie „Ich hab alles alleine gemacht, niemand hat mir geholfen“ . Man hat sich schließlich selber für diesen Weg entschieden und die Hilfe anderer sogar abgewiesen, obwohl sie mehrmals angeboten wurde. Das sind Menschen, die sich alles aufladen, damit  sie sich pushen können und danach über alle meckern können.   Ich könnte mich  tagelang über sowas aufregen, aber im Leben werde ich wohl noch öfter auch solche Personen treffen. Also einfach leise  zählen: 21…22…23

KW_25_01KW_25_02KW_25_03

Teilen:

9 Kommentare

  1. 22. Juni 2014 / 12:47

    Ich gebe zu, dass ich kein Teamplayer bin, ich mache diverses lieber alleine oder bin dann nur die Orga.
    Ich mag es dann nicht, wie was gemacht wird oder in welchem Tempo, da mach ichs lieber selber.

  2. 22. Juni 2014 / 17:47

    Die Schuhe sind klasse und die Mütze! Deine Katzen sind super süß *_*

  3. Sophia Ton
    22. Juni 2014 / 18:14

    Schöner Beitrag!! 🙂
    Übrigens gefällt mir dein Blog echt gut. Ich würde mich total freuen wenn du mal bei mir vorbei schaust, vielleicht gewinne ich ja eine neue liebe Leserin dazu. Ich behalte deinen Blog jedenfalls im Auge (:

    Liebe Grüße Sophia von
    http://www.sophias-fashion.blogspot.com

  4. Julia
    22. Juni 2014 / 21:22

    bei uns an der uni gibts sowas garnicht. bzw nicht in unserem studiengang. da ist das konkurrenzdenken inzwischen einfach zu stark. es gibt zwar immer wieder welche (grade am anfang vom studium) die denken, alle wären doch ganz nett und da geht sowas gut, aber denkste. am ende sitzt jeder allein in der prüfung. es wird ideenklau betrieben, die anderen werden oft ganz bewusst hängen gelassen sodass man fürs nichts-tun ne gute gruppennote bekommt usw. und lerngruppen gehen auch kaum. die eine hälfte jammert dass sie nix kann und kann dann doch alles und die andere hälfte kann echt nix und will nur nochmal alles vorgekaut haben statt selbst zu denken…

    aber jetz noch was ganz anderes: ich find die mütze und das karohemd echt wahnsinn. darf man fragen wo du das gefunden hast? 😀

    • 22. Juni 2014 / 23:00

      ja das geht bei uns wirklich nicht 😀 die FH macht immer witze dass wir gruppenarbeit studieren würden 🙂

      mütze und hemd sind vom blogger bazaar in münchen 🙂

  5. 22. Juni 2014 / 23:41

    Die Schuhe muss ich mir auch endlich besorgen, hab sie einmal anprobiert, aber nie gekauft. Fehlentscheidung!!!

  6. 27. Juni 2014 / 10:52

    Oh, ich weiß genau was du meinst. Ich mag Menschen im Allgemeinen nicht, die über die Situation, an der sie selbst Schuld sind – lebensweit – nicht ändern. Klar, “normales” Meckern kennt jeder. Aber es gibt so viele Leute, die über ihre Figur, ihr Gehalt, ihr Auto und ihr Leben als solches rumheulen und NICHTS verändern. Ich verstehe das nicht.

    Klar, ich meckere auch. Aber ich setze mich dann eben auf meinen Arsch – wenn es mich genug ärgert – und ändere etwas. Ich habe meine Ernährung umgestellt. Ich mache Sport. Ich mache berufsbegleitend eine Fortbildung. Und gegenüber sitzt mir ein Kollege der auf der einen Seite neidisch ist, dass sich bei mir was bewegt, aber nur rumflennt, dass sich bei ihm nichts tut.

    Sorry, ich musste mich grad mal aufregen 😀

    Liebe Grüße!!
    http://et-ego-fall0r.blogspot.de/

    • 27. Juni 2014 / 11:11

      Nein nein 🙂 alles ist problemlos durchgekommen ich musste sie nur noch moderieren 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu