Aktivitäten in Oslo

Der letzte Oslo Beitrag liegt nun schon etwas zurück. Aber ich habe noch einen in Petto und zwar möchte ich euch heute einige Aktivitäten vorstellen, die ihr in Oslo machen könnt, jenseits vom klassischen Sightseeing.

Magic Ice Bar

Die Magic Ice Bar habe ich euch in einem separaten Posting schon einmal vorgestellt (Magic Ice Bar), trotzdem muss ich sie hier nochmals erwähnen, weil sie mich so begeistert hat. Die Bar liegt recht zentral in Oslo und ist auf den Blick gar nicht zu erkennen als solche. Aber sobald man den Shop betritt, wird man in den gekühlten Bereich geführt. Und hinter diesen soliden Türen befindet sich einfach die rein aus Eis bestehende Bar. Tisch, Bänke, Wände und auch die Gläser sind aus solidem Eis.

In die Wände sind Bilder geschnitzt, die man schnell als bekannte Kunstwerke erkennt, wie zum Beispiel “Der Schrei” von Edvard Munch. Um die Kälte lange auszuhalten, bekommt ihr zusätzlich zu eurer eigenen Winterjacke noch ein gefüttertes Cape und Handschuhe, damit ihr euch lange dort aufhalten könnt. Definitiv ein Besuch wert. Wer einfach nur Schauen mag, kann auch morgens vorbeikommen, aber abends trifft man auch viele Einheimische mit denen man sich gut unterhalten kann. Definitiv ein Besuch wert.

Where to find? Kristian IVs gate 12, 0164 Oslo


City Sightseeing hop on-hop off

Definitiv kein Geheimtipp, aber auch in Oslo gibt es Hop On – Hop Off Busse. Immer wieder eine gute Gelegenheit um die klassischen Sehenswürdigkeiten zügig abzuarbeiten. Vor allem, wenn man nur wenig Zeit in einer Stadt hat und man Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps sehen will. Die Busse ermöglichen es einem, sich schneller fortzubewegen und man verschwendet keine Zeit damit, verzweifelt über Google Maps die richtige Richtung auszumachen. Insgesamt gibt es 17 Haltestellen und die Fahrt dauert ca. 1.5 Stunden.

Die Saison für diese Busse ist in Oslo allerdings auf April bis Oktober beschränkt, also wer im Winter kommt, muss sich selber durch den Schnee kämpfen. Alternativ kann man auch auf den Oslo City Train umsteigen, der aber nur Juni, Juli und August fährt.

Where to find? An den Sehenswürdigkeiten, die angefahren werden.


Holmenkolmen

Am Holmenkolmen befinden sich einige große Sehenswürdigkeiten, er ist ja selbst eine, aber auch Aktivitäten. Der Holmenkolmen ist eine der bekanntesten Skisprungschanzen, die man besuchen kann. Der Eintritt um das Gelände ist frei und definitiv einen Blick wert. Vor Ort findet man auch das Holmenkolmen Skimuseum und kann sich über die Geschichte des Skisports informieren. Direkt daneben gibt es auch einen Ski-Simulator, jeder der also mal wissen will wie sich so ein Sprung theoretisch anfühlt, kann hier seinen Mut unter Beweis stellen und mit Eye-View Film, das Erlebnis nachempfinden.

Aber die coolste Aktivität ist wohl die Zipline. Vom Schanzenturm an, kann man die Skisprungschanze 130 Meter in die Tiefe mit der Zipline runter rasen. Mit 65 € kein günstiger Spaß, aber dieses Erlebnis muss ihr Geld wirklich wert sein. Einmal fühlen wie ein Skispringer. Da ich im Februar war und die Zipline leider nur von April bis Oktober geöffnet hat, bleib mir dieses Vergnügen verwehrt. Aber das nächste Mal, muss ich das wohl unbedingt mitmachen.

Where to find? Kongeveien 5, 0787 Oslo


Spikersuppa Eislaufbahn

KOK Oslo

Saunieren gehört in Skandinavien einfach dazu. Auch in Oslo gibt es viele SPAs und Saunas. Aber eine hat mich ganz besonders begeistert. Und zwar die KOK. Direkt neben der Oper liegt das Saunaboot im Fjord.

Das Saunaboot bietet Platz für knapp 12 Personen und kann gemietet werden (Mindestzeit 3 Stunden). Das bedeutet, ihr könnt euch im Inneren in der Sauna schön aufwärmen und falls ihr euch abkühlen wollt, springt ihr einfach direkt in den Fjord. Was für ein Erlebnis! Das Boot ist nicht fest vertaut, sondern kann auch bis in den Fjord gefahren werden. Also habt ihr definitiv eure Ruhe und könnt euer außergewöhnliches Saunaerlebnis genießen.

Natürlich ist auch immer ein Experte mit dabei, der das Boot lenkt und dafür sorgt, dass ihr immer neue Aufgüsse bekommt.

Where to find?  Langkaia, 0150 Oslo


Rodelbahn Kotketrekkeren

Und wieder eine Wintersport Aktivität, aber so ist Skandinavien einfach und man muss es erleben. Als Mici und ich mit der Bahn zum Holmenkolmen gefahren sind, ist uns an der Haltestelle Midtstuen eine Sache aufgefallen. Plötzlich waren überall Familien mit identischen Schlitten. Nach einer kurzen Recherche haben wir schnell erfahren, dass direkt ums Eck eine der bekanntesten Rodelbahnen ist, die nur geöffnet ist, wenn genug Schnee liegt.

Wenn man an der Haltestelle Frognerseteren aussteigt, kommt man schnell zu der Rodelstrecke mit dem Namen Korkenzieher. Die Strecke ist frei nutzbar, nur das Schlitten leihen kostet wieder Geld. Man kann also direkt an der Bahnstation mit seinem Schlitten den Berg runterrodeln und an der unteren Haltestelle Midstuen direkt wieder in die Bahn einsteigen um sich wieder zum Start bringen zu lassen. Wie praktisch ist das denn? Niemand mag es, den Schlitten selber hochziehen zu müssen.

Die Strecke ist ganze 2km lang und ihr macht bei der Fahrt ganze 255 Höhenmeter gut. Eine Strecke dauert mit dem Schlitten knapp 10 Minuten. Könnte das die längste durchgängige Schlittenfahrt eures Lebens sein? Könnte schon sein.

Where to find? Holmenkollveien, 0710 Oslo


Natürlich gibt es noch soviel mehr in Oslo zu erleben, aber das sind die Aktivitäten, die es mir besonders angetan haben und die ich euch wirklich empfehlen würde. Aber ihr seht schnell, ihr müsst euch wirklich entscheiden ob Winter oder Sommer. Beide Jahreszeiten haben ihre Vorteile, also am Besten gleich zweimal Urlaub buchen und das ganze Programm genießen.


Pin it

Teilen:

9 Kommentare

  1. 11. Mai 2018 / 10:59

    Ja Oslo ist nett! für uns ist Oslo eher immer die Stadt wo wir hin müssen wenn wir wiedermal einen neuen Pass brauchen, sprich wir müssen da nur zu amtlichen Terminen hin und fahren eben mal kurz für 20min Termin bei der Botschaft 8 Stunden Zug oder fliegen mal eben . Die Stadt selbst besuchen wir viel zu selten, müssen wir mal wieder machen.
    Danke für den interessanten und informativen Beitrag.

    Lg aus Norwegen
    Ina
    http://www.mitkindimrucksack.de

  2. 11. Mai 2018 / 11:04

    Huhuu,

    letztes Jahr waren Freunde von uns in Oslo und haben schon so geschwärmt. Von ihnen gabs viele Tips ins Sachen Essen. Jetzt weiß ich auch, was man unternehmen kann.

    Danke dafür und liebe Grüße
    Sandra

  3. 11. Mai 2018 / 11:36

    Bis jetzt war ich noch nie in Oslo, aber deine Fotos machen große Lust darauf, die Stadt einmal zu besuchen. Die Hop on Hop off – Busse finde ich auch super praktisch, wenn man eine Stadt noch nicht kennt und nur kurz zu Besuch ist. Ein Besuch in der Eisbar klingt jedenfalls nach einem Pflichterlebnis! 🙂

  4. 11. Mai 2018 / 13:57

    ohh da merke ich doch auf den ersten Blick direkt, dass es wohl ganz schön kalt ist in Oslo 😉
    aber so eine Ice-Bar ist schon echt was cooles! solche Sight-Seeing-Buse finde ich auch immer toll, v.a. wenn man zusteigen kann wann und wo man will!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  5. 11. Mai 2018 / 14:33

    So tolle Fotos, ich bin ganz geflasht. Die Magic Ice Bar hat mich total in ihren Bann gezogen. So toll wie es dort aussieht.

    Viele Grüße,

    Bea

  6. 11. Mai 2018 / 19:53

    Die Ice Bar sieht ja mega aus!! Ich hoffe ich schaffe es auch mal nach Oslo. Ansonsten mag ich diese Hop On Hop Off Busse auch ganz gern, da sieht man einfach extrem viel in kurzer Zeit!

    Liebe Grüße,
    Verena von whoismocca.com und thepawsometyroleans.com

  7. 11. Mai 2018 / 21:17

    Was für schöne Bilder! Die Ice Bar ist ja der Hammer, die würde ich auf jeden Fall auch besuchen. Sehr interessanter Post. 🙂

    LG pierre von Milk&Sugar

  8. 12. Mai 2018 / 0:05

    Toller Beitrag und wieder sehr beeindruckende und schöne Fotos. In einer Eis Bar war ich auch schon mal, aber leider nicht in Oslo.

  9. 12. Mai 2018 / 8:25

    Moin,

    Coole Tipps (im wahrsten Sinne des wortes 😉 )Danke dafür! Ich habe ja seit ich 12 bin eine Brieffreundin in Oslo – mittlerweile schreiben wir uns elektronisch, aber Du wirst es nicht glauben – wir haben es noch nie geschafft uns persönlich zu treffen! Mensch, das wäre doch eine Idee…

    Liebe Grüße und schönes Wochenende,
    Verena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu