Bildergalerie für die Wohnung mit Beispielen

Werbung – Schon oft habe ich über mein liebstes Dekoobjekt in meiner Wohnung geschrieben. Für mich gibt es nichts wichtigeres als Bilder und schöne Galerien an den Wänden. Immer wieder dekoriere ich bei mir und gestalte meine Wände neu. 

Eine eigene Bildergalerie kann sehr viel für euren Raum tun und wirkt an einer ansonsten leeren Wand schön füllend. Wer sich für eine eigene Bildergalerie in der Wohnung entscheidet, hat alle Freiheiten der Welt. Grundsätzlich unterliegt das Ganze nämlich keinen Regeln. Ihr könnt euch total Austoben und euren eigenen Geschmack sehr gut umsetzen. 

Daher bin ich sehr anfällig für diese Art der Wohnungsgestaltung. Vor allem weil es für den eigenen Geldbeutel eine ganz angenehme Sachen sein kann. Größere Bilder bestelle ich seit Jahren auf unterschiedlichsten Webseiten. Aber alles was A4 Format oder kleiner hat, wird grundsätzlich zu Hause bei mir gedruckt. Damit komme ich um einiges besser weg, als über Postershops. Und das Tolle ist, ich kann natürlich auch öfters mal eigene Designs oder Typoprints umsetzen, um zu sehen wie sie wirken, ohne gleich Unsummen investieren zu müssen. Zählt das eigentlich schon als Do it Yourself?

 

In diesem Beitrag habe ich euch schonmal Tipps gegeben für eine eigene Galerie. Ich habe darüber berücksichtigt, dass es nicht ganz unwichtig ist Motive zu berücksichtigen oder die Galerie erstmal auf Papier zu planen, bevor man die ersten Nägel in die Wand schlägt. 

Und genau über diese Planung möchte ich euch heute noch etwas mehr erzählen, denn die ist nicht ganz unwichtig. 

Bei jeder Hängung ist es wichtig, dass ihr euch vorher Gedanken macht und alles gut abmesst, damit die Abstände auch immer gleich breit sind. Das geht ganz einfach indem ihr eure Bilder vorher vermesst und Zeitungspapier in der Größe ausschneidet. So könnt ihr erstmal die Positionierung  und Abstände der einzelnen Bilder testen indem  ihr das Zeitungspapier vorsichtig mit Klebestreifen an der Wand befestigt. Wenn ihr euch sicher seid, könnt ihr einfach die Nägel durch das Zeitungspapier in die Wand schlagen, das Zeitungspapier entfernen und euch sicher sein, dass nachher alles so sitzt wie es soll, ohne dass ihr euch vermesst. 

Da ich selber schon öfters verzweifelt online nach Inspirationen für Bildergalerien gesucht habe, habe ich euch heute mal meine liebsten Hängungen mitgebracht und sie grafisch für euch umgesetzt, damit ihr Vorlagen habt, die ihr einfach nutzen  könnt, falls es bei euch bald Zeit für ein Umstyling der Wände wird. 

Ich bevorzuge bei meinen Bildern immer gern die Salonhängung. Das bedeutet sie hängen sehr nah beieinander. Das sorgt dafür, dass alle Bilder zugehörig und nicht verloren wirken. Wie eine kleine Wolke voller Bilder an eurer eigenen Wand. Wie die Bilder dann schlußendlich angeordnet sind, ist dann oft egal und hängt ganz von dem Look ab, den ihr erzielen wollt. Ob ordentlich, versetzt oder komplett durcheinander. Die schmalen Abstände sorgen dafür, dass es trotzdem aufgeräumt wirkt.

Im  Büro habe ich einige Bilder als Raster oder Reihe hängen. Das liegt daran, dass ich im Arbeitszimmer keine wirklich freien Wände habe, dort stehen viele Möbel, viele Ordner und andere Materialien. Hier war mir also eine sehr ruhige Hängung wichtig, die nicht noch das Chaos unterstützen könnte, dass ich hier regelmäßig verursache. 

Eine weitere Möglichkeit ist die Bilder auf Kante zu setzen. Eine Positionierung, die mir persönlich eher weniger an der Wand zusagt und die ich meistens nur umsetze, wenn die Bilder auf einem Regal stehen. Damit sind sie ja automatisch alle auf der unteren Kante ausgerichtet. 

Aber man kann die Bilder auch an einer gedachten Kante ausrichten, wie z.B. der Mitte eurer Bilder.

Ich hoffe der kleine Exkurs zu Position und Aussehen hat euch gefallen und eventuell könnt ihr es ja bald bei euch selber in der Wohnung ausprobieren.

 

Oben habe ich schon erwähnt, dass ich viele meiner Bilder in der Vergangenheit selber gestaltet und gedruckt habe. Ich habe einen HP Officejet Pro 8600, der mich bei diesen Vorhaben immer gut unterstützt. Wer allerdings viel druckt und ausprobiert, wird schnell feststellen, dass eine Druckerpatrone nicht so lange hält, wie man gerne hätte. Ich verzichte schon lange auf Originale Druckerpatronen und greife gerne auf günstigere Alternativprodukte wie z.B. bei Tonerpartner zurück. Damit komme ich um einiges günstiger weg und ärgere mich nicht über jeden Fehldruck. 

Teilen:

10 Kommentare

  1. 20. August 2018 / 15:16

    Hey,

    Bilder können die Wohnung um einiges schöner machen, finde ich richtig schick <3

    Liebste Grüße,
    Melanie von familie-testet.com

  2. 20. August 2018 / 15:44

    Sehr schöne Inspiration. Ich hab zur Zeit noch ganz viele Bilder bei mir zuhause rumliegen die ich aufhängen muss, aber leider meine Wand zu hart ist für herkömmliche Mägel. Drum muss ich bohren und hab dafür weder das Handwerkszeug, noch die Fachliche Eignung 😀
    Meine Bilder sollen im Treppenhaus hängen. Dort dann der treppe nach unten folgen auch auch eher wolkig angeordnet sein.
    Liebe Grüße,
    Tama <3

  3. 20. August 2018 / 18:01

    Hallo, Bilder in der Wohnung machen sie einfach gemütlicher. Bin einige Zimmer am umgestalten und da werde ich wieder neue Bilder aufhängen, danke für die Inspiration.
    Liebe Grüße Bo

  4. 20. August 2018 / 19:14

    da erkenne ich mich doch direkt wieder – hihi und auch einige meiner Favoriten-Bilder! ich finde es aber auch echt cool, sie einfach selber auszudrucken, wenn man die Möglichkeit dazu hat. dann braucht man nur noch den passenden Rahmen – und natürlich den Platz zum hinstellen oder aufhängen 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  5. 20. August 2018 / 19:23

    Danke für die gute Tipps. Ich habe auch bei mir Bilder hängen. Ich gestalte gerade mein Büro und suche nach Bildern.

    Lg Anna
    http://www.anna-nausch.com

  6. 20. August 2018 / 22:55

    Ein sehr schöner Beitrag! Diese Kooperation hatte ich auch 🙂 Die Patronen sind wirklich klasse & halten, was sie versprechen!

    Liebste Grüße,
    Sarah

    http://www.vintage-diary.com

  7. 21. August 2018 / 10:06

    Huhu,

    ein toller Beitrag, der mir grade auch sehr viel bringt, da mein Freund und ich bald zusammen ziehen werden und ich mir jetzt schon langsam Gedanken um die Deko mache. Den Beitrag speicher ich mir daher ab und werde dann deine Tipps berücksichtigen, wenn es soweit ist, die Wände zu schmücken. Danke dafür!

    Liebe Grüße
    Denise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu