Bookish Recap Mai

Der Mai war bisher mein schwächster Lesemonat dieses Jahr. Ich habe drei Bücher geschafft, aber besser als nichts, würde ich sagen. Durch die Masterarbeit fällt nun einfach auch viel wissenschaftliche Literatur an, die einfach Vorrang hat. Aber trotzdem schauen wir uns die drei Gelesenen mal an.

Aller Anfang ist Küssen (Dare to Love #07)

★★★☆☆

Carly Phillips | Seitenzahl: 272 | Heyne Verlag

Die Fans liebe ihn, Frauen werfen sich ihm zu Füßen – Grey Kingston kann sich alles leisten, wovon er als Kind nur träumen konnte. Aber auf dem Gipfel seiner Karriere ist er bereit, einfach umzukehren, zurück nach Hause… und zu dem Mädchen, das er einst zurückgelassen hat. Kaum daheim spürt er Avery Dare auf, die zur erotischen Frau herangewachsen ist und gar nicht daran denkt, ihm zu verzeihen. Grey aber gibt nicht auf, sich in ihr Leben zurück zu kämpfen – und in ihr Bett

Wow, ich bin ehrlich, bei manchen Klappentexten muss ich heftigst mit den Augen rollen. So auch hier wieder Mal der Fall. Ich habe ja schon lange davon erzählt, dass Carly Phillips bei dieser Reihe für mich ziemlich versagt hat im Vergleich zu ihren alten Büchern. Aber trotz katastrophalem Klappentext, fand ich diesen Teil der Dare-Reihe mal wieder echt gut.

Grey Kingston ist nicht der typische prollige Rockstar, sondern eigentlich ein recht einfühlsamer Kerl, der sich alle Mühe gibt seine Exfreundin Avery wieder für sich zu gewinnen. Avery ist das Nesthäckchen der Dare Familie und hat Probleme in Menschenmengen und mit zu viel Aufmerksamkeit. Vor allem darunter leidet die Beziehung der Beiden auch von Beginn an. Das sich noch eine verrückte Stalkerin in ihr Leben einmischt, macht die Sache nicht besser. Wieder eine ganz coole Plotidee, die das Ganze neben der ganzen Beziehungskiste etwas Spannender gestaltet. Dieser Plotline hätte man von mir aus, gerne mehr Aufmerksamkeit geben können, aber auch so war es ein schöner Liebesroman für Zwischendurch.


The Abstinence Teacher

★★★★☆

Tom Perrotta | Seitenzahl: 358 | Harper Perennial

By the time Tim Mason entered rehab he was short on self-respect and a wife. On leaving he found that the local church could give him both – and Pastor Dennis is only too delighted to welcome him to the fold. But he’s uncertain about his faith and his new, devout wife – and worried that he’ll fall off the clean-living wagon.

Ruth Ramsey is a high school Sex Ed teacher cherished for her honest, frank approach. But this no-hols-barred attitude lands her in a unexpected trouble when a pupil objects to a throwaway comment about oral sex – and in a town full of right-wing Christians who believe “honour” equals sexual ignorance, that means disaster. 

As a storm of outrage breaks over the town, change rains down on both their lives – washing away certainty and brining the paths of their lives together…

Kennt ihr das, wenn ihr Charaktere richtig hassen könnt? Aber auf eine positive Art und Weise, die Story nimmt euch so mit, dass ihr am liebsten in das Buch springen würdet um etwas zu ändern? So ging es mir mit diesem Buch. Ich bin ein großer Verfechter von ordentlicher Aufklärung bezüglich Sexualität und Sex. Ich finde das unheimlich wichtig und finde daran sollte nichts verwerflich sein. In diesem Buch läuft das genau anders ab. Denn diese christliche Kirche, die einen großen Teil der Story dominiert, tut alles daran um Abstinenz zu predigen. Die Kirche versucht ihre Glaubensansätze in die Schule zu bringen und Sex als etwas Falsches darzustellen. Ruth versucht alles daran, das zu ändern, aber im supergläubigen Bible Belt der USA stößt ihr Protest auf taube Ohren.

Das der Fußballcoach ihrer Tochter – Tim Mason – nach einem Spiel, gegen den Willen der Eltern, mit ihren Kindern betet, bringt das Fass für sie zum überlaufen. Eine wirklich spannende Story, mit einer Thematik, die mir hier in Deutschland unheimlich fern vorkommt. Aber in vielen Städten und Schulen in der USA ist das tatsächlich Realität, daher hat mich das sehr mitgenommen. Das Buch ist eine Gradwanderung zwischen Glaube, Missionierung und korrekter Schulbildung. Tom Perrotta schafft sehr gut in einer fiktiven Geschichte zu erklären, wo der Unterschied zwischen gläubigen Kirchgängern und missionierenden Gläubigen besteht, die keinen Halt vor Grenzen und Schranken kennen. An manchen Stellen war es für mich echt aufwühlend, obwohl der Schreibstil eher als sehr nüchtern zu beschreiben ist.


Saving Phoenix (Die Macht der Seelen #02)

★★★☆☆

Joss Stirling | Seitenzahl: 382 | DTV Verlag

Phoenix hat nie erfahren, wie es ist, geliebt zu werden. Deshalb sträubt sie sich gegen ihre Gefühle für Yves Benedict, als dieser plötzlich in ihr Leben tritt. Doch Yves bleibt hartnäckig und Phoenxix’ coole Fassade beginnt langsam zu bröckeln…

In dieser Jugendbuchreihe geht es um die sogenannten Savants, diese haben bestimmte Fähigkeiten. So auch Yves und Phoenix. Es gibt immer zwei Savants, die Seelenspiegel sind, sie werden ungefähr zur selben Zeit geboren und gehören zusammen wie Ying und Yang. So auch Yves und Phoenix. Es ist beinahe unmöglich seinen Seelenspiegel zu finden, daher ist Yves völlig überwältigt, während Phoenix einfach nicht daran glauben kann. Sie stammt aus einer Savant Gesellschaft in der es nur um gegenseitigen Nutzen geht, richtige Beziehungen, Freunde oder Familie kennt sie nicht. Nach und nach öffnet sie sich Yves und ist bereit mit ihm zu gehen, doch der Anführer ihrer Gesellschaft will alles tun um das zu verhindern, da Phoenix’ Gabe beinahe einzigartig und viel zu nützlich für ihn ist.

Ich merke, dass ich älter werde. Ich lese immer noch gerne Contemporary Fantasy, aber bei diesem Buch fällt mir auf, dass es mir nicht genug in die Tiefe geht. Manche Plotlinien werden sehr oberflächlich abgearbeitet, so dass für mich das Lesevergnügen etwas auf der Strecke bleibt, weil ich mich öfters gefragt habe “Wie? Wars das schon?”. Da ich aber definitiv nicht mehr die Zielgruppe bin, ist das wohl in Ordnung.

Teilen:

9 Kommentare

  1. 8. Juni 2018 / 17:44

    Ich habe diesen Monat sogar nur ein Buch geschafft – F von Daniel Kehlmann, das kann ich total empfehlen! Irgendwie kurios und auch etwas kafkaesk 🙂
    Danke für deine Tipps!
    Liebe Grüße,
    Juliana

  2. 8. Juni 2018 / 19:03

    bei mir war der Mai (wie auch schon der April) leider auch ein sehr schwacher Lesemonat – die Uni hält mich derzeit gut auf Trab und so schiebe ich tatsächlich ein und dasselbe Buch immer noch vor mir her 😉

    schön dass dich Carly Phillips nun doch wieder begeistern konnte! und Saving Phoenix wäre definitiv auch was für mich 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  3. 8. Juni 2018 / 19:54

    Mit drei Büchern hast du mich schon überrundet und wenn du parallel noch deine Master-Arbeit schreibst, ist das geradezu phänomenal viel.
    Ehrlich gesagt sagen mir alle drei Bücher nicht zu. Alles nicht mein Ding! Aber deine Beschreibungen und deine direkte und wahre Meinung dazu finde ich super geschrieben!

  4. 9. Juni 2018 / 12:42

    Oh, bei mir flaut gerade mein Drang zu Krimis und Thriller ab, da sind das ja schöne Bücherempfehlungen für lauschige Nachmittage auf dem Balkon! Und Carly Phillips… Jaaaa, die Bücher sind irgendwie immer ein kleiner Urlaub, oder? 😀

    Ganz liebe Grüße von Sandra von voceandich.de

  5. 9. Juni 2018 / 13:29

    Hey Anni, danke für deinen neuen Recap! Ich habe ja schon richtig viele Bücher und Reihen aufgrund deiner Rezensionen gelesen. Bei den dreien würde mich vermutlich das dritte am Meisten ansprechen.
    Liebe Grüße, Ina

  6. 9. Juni 2018 / 13:47

    Mir fällt gerade immer wieder auf, wie wenig ich zum Lesen komme. Bei mir nimmt die Uni-Lektüre viel Platz ein. Dabei steht mein Regal voll mit Büchern, die noch gelesen werden voll. Persönlich mag ja Fantasy sehr. Ich glaube von deinen drei hier vorgestellten Büchern finde ich das dritte – vom Titel her – sehr ansprechend. Danke für die Buchvorstellungen 🙂

    Liebe Grüße aus Berlin
    Sophia von http://art-culture-and-more.de

  7. Marion
    9. Juni 2018 / 16:42

    The abstinence teacher werde ich mir zulegen. Klingt für mich am interessantesten. Schöne Buchtipps findet man hier. Gerne geschmökert.

  8. 9. Juni 2018 / 17:23

    Von Carly Philips hab ich auch schon einige Bücher gelesen. Die Dare Reihe kenne ich aber noch nicht. Das wäre was für meinen bevorstehenden Urlaub. Die anderen Bücher kenne ich auch noch nicht. Danke für die Rezis.

    Liebe Grüße
    Melanie von https://www.lovingcarli.com

  9. Mo
    9. Juni 2018 / 22:21

    Ich liebe es, wenn ich Rezensionen von Büchern lese, die ich selber noch nicht kenne und die mir auch noch nicht über den Weg “gelaufen” sind. Mich sprechen alle drei der Bücher an, ich werde sie mir mal auf meine Wunschliste gesetzt. Vor allem “The abstinence teacher” spricht mich sehr an. Ich liebe es mit fiebern zu können, das scheint hier der Fall zu sein.

    Liebe Grüße,

    Mo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.