City Trip: Dublin

Was  macht man wenn eine Freundin nach dem Studium für drei Monate nach Irland geht? Man wünscht ihr viel Spaß, verabschiedet sich und fährt einfach einen Monat danach hinterher. Das war wohl der spontanste City-Trip meines Lebens. Aber nun kommt der erste Posting über die fünf Tage in Irland.

dublin_02 dublin_01Es war von Anfang an klar, dass wir über Halloween nach Irland kommen wollen. Fünf Tage vor Abflug, haben wir es dann auch endlich geschafft alles zu buchen. Kurzfristig? Kann ich. Ich will nun nicht einfach von meinem Trip berichten, sondern mich mal daran versuchen einen richtigen City Trip Ratgeber für euch zu tippen. Da fließen meine Erfahrungen ja dann auch mit ein.

Am 28. November ging es für uns von Frankfurt aus direkt nach Dublin mit der Fluglinie  Aer Lingus. Für die Reise reicht ein normaler Personalausweis, was für Leute ohne Reisepass wie mich immer wichtig ist. Der Flug nach Irland dauert ca. 1,5 – 2 Stunden. Vergesst dabei nicht, dass ihr die Uhr um eine Stunde zurückgestellt werden muss. Kurz vor meinem Flug saß ich natürlich vor meinem Koffer und habe mich gefragt was ich eigentlich mitnehmen soll. Wie ist das Wetter in Irland? Das Klischee spricht ja von jeder Menge Regen. Aber das ist nicht der Fall. In Irland war es schlussendlich sogar wärmer als in Deutschland. Trotzdem liegt es einfach direkt am Meer und hin und wieder kann es schon sehr windig werden. Check vorher einfach den Wetterbericht aber ihr könnt euch locker an dem deutschen Wetter orientieren, wie ich finde.    Aber  vergesst auf keinen Fall eure Sonnenbrille, auch im November nicht, denn die Sonne steht wirklich tief.

dublin_04 dublin_03Von A nach B


Die öffentlichen Verkehrsmittel sind einfach in den meisten Großstädten wunderbar, so auch in Dublin. Wer allerdings eine U-Bahn sucht, kann lange suchen.  Ihr habt die verschiedensten Möglichkeiten von A nach B zu kommen, einige davon würde ich aber nicht empfehlen.

Da in Irland Linksverkehr herrscht und an den ersten Tagen selbst das Straße überqueren an Selbstmord gegrenzt hat, würde ich niemandem raten einen Mietwagen oder ein Fahrrad zu mieten. Der Verkehr in Dublin ist sehr hektisch und  etwas rücksichtslos. Greift lieber auf die Öffentlichen oder auf eure eigenen zwei Beine zurück.

Bei den  Öffentlichen könnt ihr auf die DART zurückgreifen. In der Innenstadt bringt euch das  leider herzlich wenig. Aber falls ihr die äußerlichen Stadtteile fahren wollt, solltet ihr sie definitiv nehmen. Während der Fahrt bekommt ihr schöne Ausblicke auf die Umgebung. In der Innenstadt wird der Schienenverkehr von den LUAS definiert. Aber trotzdem hat uns wirklich jeder empfohlen den Bus zu nehmen. Und in den ganzen fünf Tagen haben wir nur einmal eine Bahn von innen gesehen. Das Hauptfortbewegungsmittel war immer der Bus. Das läuft allerdings etwas anders als in Deutschland. Nur weil ihr an der Haltestelle steht, hält man nicht für euch an. Ihr müsst die Busse herauswinken. Wenn ihr aussteigen wollt müsst ihr immer den STOP Knopf drücken, das setzt natürlich voraus dass ihr wissen müsst wo es hingehen soll.

Ebenso setzen die Busfahrer voraus, dass ihr das Fahrtgeld passend habt. Rückgeld wird es keines geben. Etwas ungewöhnlich, aber um die Kleingeldklimperei zu umgehen hat Dublin genug alternative Möglichkeiten.

Ihr könnt euch eine Leap Card holen, die ihr in diversen Läden wie Tankstellen aufladen könnt. Das typische Prepaid Prinzip. Im Bus nennt ihr eure Haltestelle und zieht die Leap Card über einen Scanner. Der Betrag wird abgebucht und ihr müsst kein Kleingeld suchen. Allerdings gibt es  die unterschiedlichsten Karten  Angebote, darunter auch das Dublin Freedom Ticket oder das Rambler Bus Ticket. Was für euch passt müsst ihr dann selber entscheiden.

dublin_06 dublin_05Einkaufen & Essen


Ala Hauptstadt ist Dublin was Essen angeht natürlich sehr multikulturell. Das heißt ihr bekommt an jeder Ecke alles was das Foodie-Herz begehrt. Aber man sollte sich wenn man mal im Ausland ist, auch mal an der Landesküche versuchen. In unserem Hotel gab es zum Beispiel nur das nationale Frühstück. Deftig wird hier groß geschrieben. Klar gibt es aus Toast mit Butter und Marmelade.  Aber  ebenso bekommt ihr Rasher – besser bekannt als Bacon-,  Leber- und Blutwurst,  Schweinswürste,  Rühr-und Spiegelei, sowie Bohnen gebratene Tomaten und gebratene Champignos. Bei so einem Frühstück ist man super gerüstet für einen langen City Trip. Das Mittagessen kann man dann auch gerne mal auf nach 18 Uhr schieben.

Trotzdem gibt es genug klassische Gerichte, die ihr ausprobieren könnt wie zum Beispiel  Irish Stew und Dublin Coddle. Für mich war es nichts, aber so ein deftiges Frühstück gönne ich mir auch manchmal in Deutschland gerne.

Da wir abends meist mit Freunden unterwegs waren, ist es eh meistens auf eine gemeinsame Platte  Finger Food hinausgelaufen. Eine Platte, die für eine Person ausgeschrieben war, hat gerne Mal für drei Personen gereicht. Die Portionen zeigen definitiv das Irland Essen liebt.

Selbst Nahrungsmittel einkaufen empfinde ich als etwas teurer als in Deutschland, aber im Vergleich zu anderen Hauptstädten ist Dublin im Normalbereich. Wenn ich zu solchen Citytrips gehe und in Hotels übernachte gehe ich natürlich eher selten Essen einkaufen im Sinne von „selber kochen“. Trotzdem finde ich es eine Erwähnung wert. Lebensmittel und Getränke könnt ihr am Besten im Tesco kaufen. Diese Shops findet ihr wirklich an jeder Ecke in unterschiedlichen Größen. Ich kann euch nur wärmstens empfehlen euch dort mit Wasser einzudecken. Den normalerweise trinke ich einfach aus dem Hahn. In Dublin würde ich davon abraten. Das Wasser ist sehr kalkhaltig und voller Chlor. Sobald man den Wasserhahn aufdreht riecht es etwas nach Hallenbad.

dublin_08
dublin_07Shopping


Für alle Shoppingwütigen ist Dublin perfekt geeignet. Alles was man braucht gebündelt in verschiedenen Straßen zu finden.  Da Shopping bei unserem Trip nicht im Vordergrund stand, kann ich euch heute natürlich keine krassen Geheimtipps geben. Wir haben uns auf die drei bekanntesten Straßen konzentriert. Zum einen die O`Connel Street, die mich persönlich nicht überzeugen konnte. Die Grafton Street, wo man zum Beispiel aus den Disney Store finden kann, in dem ich mich am liebsten verlaufen hätte. Für mich war in der Straße aber nicht die Ladenauswahl das Beste, sondern die Straßenmusiker. Ich habe noch nie so viele junge und alte talentierte Menschen gesehen. Ich musste oft stehen bleiben, weil ich unbedingt zuhören wollte. Beatboxing, Disney Songs auf dem Saxophon, süße Männer mit Akkustik Gitarren die Balladen gesungen haben. Da war für jeden Geschmack etwas dabei.

Zu guter Letzt haben wir uns noch für die Henry Street entschieden. Von dort aus könnt ihr auch leicht einen Abstecher in das Jervis und Ilac Center machen. Dort findet ihr Shops wie TK Maxx, Forever 21, Primark oder Topshop. Alles was man eben auch von hier kennt, wenn man nicht wie ich abseits lebt.

Wenn ihr einen Shoppingtrip machen wollt, solltet ihr das am Besten unter der Woche während den Arbeitszeiten machen. Zwar hatte ich am Wochenende nicht das Gefühl, dass de Innenstadt zu überfüllt wäre, trotzdem darf man kein Problem mit Körperkontakt haben. Also wenn man die Möglichkeit hat sollte man den Mittag wählen um in aller Ruhe durch de Läden zu schlendern.

Da der Beitrag nun definitiv zu lang wird, folgt Teil zwei in der nächsten Woche. Ich hoffe euch gefällt dieser kleine Einblick.

dublin_09

Teilen:

14 Kommentare

  1. 18. November 2015 / 13:39

    Ich liebe so kurzfristige Städtetrips und Dublin klingt wunderschön. Ich glaub das muss mal auf die Travelliste 🙂
    Liebe Grüße, Mona von Belle Mélange

  2. franziska
    18. November 2015 / 14:11

    ich will unbedingt nächstes jahr auch einige Städte Trips machen 🙂 Dublin steht da ganz oben auf meiner wunschliste

  3. 18. November 2015 / 16:34

    Oh man, das klingt nach einem Trip, der sich wirklich gelohnt hat!
    Auch ich hatte eine Freundin, die dort studiert hat (sogar für 3 Jahre) und weiß der Geier warum ich es nicht gebacken gekriegt habe sie dort mal zu besuchen. Mich hat das damals irgendwie nicht so gereizt… Aber jetzt umso mehr, haha!
    Bei dem deftigen Frühstück läuft mir gerade so das Wasser im Mund zusammen 😀
    Btw: wirklich tolle Fotos. Alles sieht irgendwie so gemütlich aus…

    Hab’ einen ganz tollen Abend!
    Liebe Grüße,
    Anita
    http://www.anischu.com

  4. 18. November 2015 / 16:35

    Die Bilder sind wundervoll! ♥
    Dublin sieht wirklich so aus, wie ich es mir vorgestellt habe. Vielleicht bin ich bald dort für ein Auslandssemester, daher weiß ich noch nicht ob ich es in näherer Zeit ‘als Urlaub’ Bereisen würde.

    Liebe Grüße,
    Bambi
    http://www.xfunkelmaedchen.blogspot.de/

  5. 18. November 2015 / 23:24

    Ganz wundervolle Eindrücke! Deine Erfahrungen mit den Bussen finde ich sehr interessant und aufschlussreich, ich bin während meiner Zeit in Irland nämlich tatsächlich kein einziges Mal mit dem Bus gefahren! Unsere Lehrer hatten uns schon davor eingebläut, dass wir den Bus nur als letzten Ausweg nehmen sollten, da sie so unzuverlässig sind. Das meiste war aber zum Glück ohnehin gut zu Fuß zu erreichen.

  6. 19. November 2015 / 0:52

    Schöne Fotos, die mir erneut zeigen, wie wundervoll Dublin ist 🙂 ♥

  7. 19. November 2015 / 17:24

    Sehr schöner Bericht und tolle Fotos ^.^ Da wir nächstes Jahr eine Irland-Rundreise machen wollen, fand ich deinen Post sehr hilfreich <3

  8. 29. November 2015 / 16:41

    Haach, da kommen Erinnerungen hoch! Vor ein paar Jahren war ich auch in Irland und habe dort für drei Monate ein Praktikum absolviert und mich schlichtweg in das Land und die Leute verliebt. Dank meiner tollen Firma war ich auch viel unterwegs und auch ab und an in Dublin. Die Stadt hat einfach ihren eigenen Flair – wirklich toll! Hast du dir denn auch weitere Ecken des Landes gesehen oder warst du “nur” in der Hauptstadt unterwegs?

    Liebste Grüße sende ich dir,
    Sarah

    • Anni Hydrogenperoxid
      Autor
      29. November 2015 / 16:52

      Wir waren wirklich nur in der Stadt, wir waren eher auf einen Besuch oben. Eine Freundin macht gerade nämlich auch ein Praktikum dort und wir wollten dann Halloween gemeinsam feiern 🙂

  9. 29. November 2015 / 16:56

    Aach, alles klar 🙂 Na das ist ja auch schön! Ich hoffe, du fährst noch mal zurück auf die Insel. Als mein Freund (also damals noch Freund, heute Mann) mich damals besuchte, fuhren wir genau fünf Tage einmal quer über die Insel und klapperten einige Highlights ab. Das war unglaublich schön – zumal man ja in Irland an jeder Ecke ein hübsches “Bed & Breakfast” findet. Ich kann dir also nur empfehlen: Mietwagen schnappen und los gehts. Das Land hat sooo viel zu bieten.

    Hab noch einen schönen 1. Advent 🙂

  10. 29. November 2015 / 21:18

    Hallo Anni!
    Danke für deine ausführlichen Dublin-Bericht. Wir wollten dieses Jahr auch hun, aber leider ist etwas dazwischen gekommen – jetzt steht Dublin wieder ganz weit oben auf unserer Reiseliste 🙂
    Liebe Grüße
    Simone

  11. 1. Dezember 2015 / 12:59

    städtetrips sind mir die liebsten 🙂 ich bin momentan im auslandssemester und hab mich sehr gefreut, als meine beste freundin mich besucht hat, denn anderen seine stadt zu zeigen macht doppelt spaß! nach dublin möchte ich auf jeden fall auch mal 🙂
    darf ich fragen, wie du deine fotos bearbeitet hast? die sehen nämlich total gut aus.

    liebe grüße aus helsinki, lena

    https://lenaxelis.wordpress.com

    • Anni
      1. Dezember 2015 / 18:01

      Hey 🙂

      Ich nutze für meine Bildbearbeitung Photoshop CS5. Ich nutze gerne mal die Photoshop Actions um alles zu vereinfachen. Die gibt es bei Deviantart in Massen 🙂 Da sind sehr schöne Bearbeitungsaktionen dabei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu