Food Diary Oslo

Ja ich war in Oslo und natürlich musste ich während ich dort war einige Restaurants ausprobieren. Ich liebe es gutes Essen ausprobieren zu können und möchte euch heute natürlich gleich zeigen, was es alles leckeres gab. Also kommt jetzt das Food Diary Oslo.

Cafe Cathedral

Das Cafe Cathedral ist direkt im Zentrum von Oslo und war das einzige Restaurant, das Mici und ich nicht recherchiert haben, sondern auf gut Glück besucht haben. Das Restaurant befindet sich genau neben der Oslo Domkirke, was auch den Namen erklärt. Das Cafe ist recht klein und kuschlig, aber im Außenbereich befinden sich viele Plätze mit Heizstrahlern, dass man auch im Winter draußen sein Essen genießen kann.

Sie haben Frühstück, Brunch, Pasta, Pizza, Fisch und Fleisch aber auch vegane Gerichte. Das Essen dort kam sehr schnell und war wirklich gut. Meine Pasta Portion war gigantisch und perfekt al dente zubereitet, die Shrimps kamen aus Norwegen direkt. Aber auch Micis Lachs sah sehr gut aus, das Gemüse war knackig und frisch.

Preise

Cathedrals Pasta
Tagliatelle with Shrimps, creme fraiche, garlic & basil. Topped with rocket-salad
219 NOK (= ca. 22,80€)

Baked Salmon
Norwegian fresh salmon served with Amandine-potatoes, asparagus, carrots, broccoli and sour cream sauce
295 NOK (=ca. 30,74€)

Adresse

Dronningens gate 27

0154 Oslo

Cafe Cathedral


Rorbua

Das Robua ist im Viertel Aker Brygge direkt am Hafen. Die Einrichtung ist sehr holzlastig und man hat das Gefühl in einer urigen Holzhütte zu sein. Man fühlt sich direkt wohl. Das Restaurant haben wir ausgewählt, da wir unbedingt Rentier probieren wollten und auf Tripadvisor wurde das Restaurant dafür auch empfohlen.

Wir bestellten beide das Smaken Av Norge, eine bunte Mischung aus Fleischsorten, die in Norwegen gängig sind. Serviert wurde das ganze sehr cool mit einem schwebenden Spieß. Was erst nach einer mittleren Portion aussah, hat so unglaublich satt gemacht.

Rentier selbst hat mir unheimlich gut geschmeckt, es war herber als Rind. Wenn man es allerdings zu lang liegen lässt, fängt es definitiv an nach Stall zu riechen. Sehr intensiv und verliert etwas seinen Charme, also immer zu Beginn essen, denn dann ist es perfekt und schmeckt traumhaft. Das Rind war in Ordnung, aber nichts Besonderes, das Reh dagegen hat mich sehr glücklich gemacht, da ich allgemein gerne Wild esse. Besonders interessant fand ich aber das Walfleisch. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal Wal essen würde, aber ich habs getan. Es war interessant, aber nichts was ich jetzt wiederholen müsste. Die Konsistenz war wie gepresstes Rindfleisch und es war sehr dunkel und herb intensiv.

Preise

Smaken Av Norge 
Taste of Norway: skewers with whale, deer, beef and reindeer served with salad, fried potatoes and sour cream – ramson dressing
349 NOK (=ca. 36,37€)

Adresse

71, Stranden

Aker Brygge

0250 Oslo

Rorbua


Madu

Das Madu war das Restaurant im Grims Grenka, unserem Hotel. Da war es naheliegend hier mal Essen zu gehen. Und glaubt mir, wir haben uns gegönnt.

Das Madu ist ein stylishes Restaurant, dass sich perfekt in das Hotel eingliedert. Dunkles Holz, schlichte Dekoration. Schick ohne dabei aufzutragen. Die Bedienungen waren sehr zuvorkommend und haben uns bei jedem Gericht genau erklärt, was wir gerade Essen. Das hat mir sehr gut gefallen, weil ich mich dadurch einfach auch ernst genommen gefühlt habe als Gast.

Die Vorspeisen waren lecker und wundervoll angerichtet, vor allem das Smoked Steak Tartar war ein Augenschmaus, wie es geraucht hat, nachdem man den Deckel abgenommen hat. Aber auch geschmacklich war beides sehr gut.

Die Hauptspeisen waren ebenfalls grandios, leider muss ich bemängeln, dass mein Steak nicht ganz Medium war, sondern etwas zu durch. Allerdings war der Rest perfekt in meinen Augen.

Preise

Starters

Smoked Steak Tartar
rye crumble, brown butter egg yolk confit, cornichons, potato chips, shallots and avruga caviar
145 NOK (=ca. 15,11€ )

Salmon pastrami
baby beets, pickled mustard seeds and enoki mushrooms, salmon crisp, beet gel
125 NOK (=ca. 13,02€ )

Mains

Marbled entrecôte
with tripple cooked chips, charred onions, béarnaise sauce
285 NOK (=ca. 29,70€ )

Slow cooked lamb brisket
roasted salsify, Jerusalem artichoke parmentier, kale and Brussel’s sprout crisps, thyme jus
265 NOK (=ca. 27,61€ )

Adresse

Kongens gate 5

0153 Oslo

Madu


Monsoon Noodle Bar

An diesem Abend wollten wir eigentlich zu einem Barbecue gehen, dass leider maßlos überfüllt war, daher ging es für uns in die Monsoon Noodle Bar. Auch dort war total voll, das könnte daran liegen, dass Valentinstag war und wir es total vergessen hatten.

Da ich noch nie richtig Vietnamesisch gegessen habe, wollte ich es unbedingt mal ausprobieren und habe daher das Bun Thit Nuong probiert, ein Nudelsalat mit Fischsauce Rind, Schwein und Shrimps. Und ich will es am liebsten jeden Tag ab jetzt essen. Warum haben wir hier unten keinen richtigen Vietnamesen. Ich bin enttäuscht.

Dazu gab es noch 15 Sushirollen, die am Nachbartisch einfach so gut aussahen und dann auch tatsächlich so geschmeckt haben. Man bekam sogar den Anschnitt des Sushis dazu, was ich gut finde, da ich es immer sehr schade finde, wenn so etwas in den Müll wandern würde.

Preise

Bun Thit Nuong
139 NOK (=ca. 14,48€)

Sushi (15 Rolls)
7 Nigiri, 8 Maki
155 NOK (=ca. 16,15€)

Adresse

Helgesens gate 14B

0553 Oslo

Monsoon Noodle Bar 


Creperie de Mar

Die Creperie de Mar gibt es ganze dreimal in Oslo, wir waren in der Kristian IVs gate 15. Die Einrichtung ist modern, clean und besticht mit coolem Flair durch Wandbildern und etwas industriellen Elementen. 

Bei Crepes denke ich immer eher an etwas kleines, schnelles zu Essen. Aber als unser Essen kam, war ich überrascht. Ein riesiger Crepe, der den ganzen Teller ausgefüllt hat, kam an unseren Tisch. Definitiv eine mehr als nur vollwertige Mahlzeit. Über dem Crepe war auch noch Salat. Wir haben beide eine deftige Version gegessen, aber es gab natürlich auch süße Crepes für die Naschkatzen. Für diesen Preis bin ich mehr als nur zufrieden gewesen und kann es jedem empfehlen, der etwas beim Essen sparen möchte, aber nicht dauernd in einen Fast Food Laden gehen möchte. Die Auswahl ist groß und man kann wirklich zu jeder Tageszeit vorbei kommen.

Preise

Ost og Skinke
Schinken, Mozarella Crepe mit Tomaten
115 NOK (=ca. 11,98€)

Lemony Tuna Crêpe
Thunfisch Crepe
136 NOK (=ca. 14,17€)

Adresse

Kristian IVs gate 15

0162 Oslo

Creperie de Mar


Joe & the Juice

Joe & the Juice ist eine Franchise Kette ähnlich wie Starbucks. Vor allem in Skandinavien trifft man häufig auf diese Shops. Es gibt hauptsächlich Kaffee und Säfte. Die Säfte werden ganz frisch zubereitet und liefern euch einen richtigen Energiekick. Neben Getränken gibt es noch Jogurt und Sandwiches. Also eher kleine Mahlzeiten auf die Hand.

Das Cafe hat mich begeistert, wegen den sehr süßen Männern hinter der Theke. Darf man das so sagen? Die Zwei waren so schön und vor allem witzig und charmant. Ich weiß nicht ob sie dafür geschult wurden, aber rein von der Bedienung war das hier mein Highlight. 100 Punkte für charmantes Verhalten und der Kaffee war auch noch super.

Preise

Zwischen 3-8€

Adresse

Ruseløkkveien 3-5

0251 Oslo

Joe & the Juice


Fakten

  • Das Essen in Oslo ist recht teuer, wie euch sicher aufgefallen ist, hier in Deutschland bekommt man für 30€ um einiges mehr. Allerdings hat Norwegen einen großen Vorteil und zwar ist das Wasser umsonst. Ihr könnt gut Geld sparen, wenn ihr beim Essen auf das stille Wasser zurückgreift, das euch nicht berechnet wird, sondern zum Service gehört. Deswegen ist hier auch nirgends ein Getränk gelistet.
  • Trinkgeld geben ist in Norwegen nicht gängig, wie bei uns oder in anderen Ländern. Rundet einfach auf den nächsten Betrag auf und das ist für alle in Ordnung.
  • Überlegt euch lieber zweimal ob ihr euch etwas Alkoholisches zu eurem Essen bestellt. In Oslo kann euch ein halber Liter Bier schonmal 7€ kosten. Aber besucht unbedingt einen Supermarkt und fotografiert die Bierpreise für eure Freunde zu Hause. Die geschockten Blicke sind gold wert.
  • Solltet ihr nun nach etwas günstigeren Restaurants suchen, könnt ihr noch bei Nordic Wannabe vorbeischauen.

Pin It

Teilen:

12 Kommentare

  1. 9. März 2018 / 14:47

    Ich muss nach Oslo!!! Sehr gut sieht das alles aus! Wirklich lecker. Mein Favorit waere der Vietnamese ?. Das mit dem Wasser ist ja ein toller Tip. Das wusste ich noch gar nicht. Toll!!!
    Liebe Grüße
    Anja von https://pinkshape.de

  2. 9. März 2018 / 15:24

    meine liebe Anni,
    du glaubst gar nicht wie sehr ich auf Food Diaries stehe 😀
    ich schau sie mir immer gerne auf Youtube an und mag besonders die aus anderen Ländern – ist halt auch so spannend, was es da alles zu essen gibt!

    auf einem Blog gibt es ja leder noch selten Food Diaries zu sehen – vl muss ich mir das mal abgucken 😉

    komm gut ins Wochenende und liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  3. 9. März 2018 / 15:53

    Hallöchen 🙂

    OH.MEIN.GOTT! Das sieht so lecker aus! Und die Fotos sind echt der knaller! Walfleisch… das ist ja mal interessant… ich dachte immer das schmeckt mehr nach ..Fisch statt Rind 🙂
    Wild ess ich auch ab und an (eher selten aber die paar male haben mir echt gut geschmeckt!)
    Oslo muss ich auch unbedingt mal hin!

    Liebe Grüße

    Alisia

  4. 9. März 2018 / 16:25

    Das sieht ja so aus als hättest du wirklich nur leckere Sachen essen können 🙂 Ich finde Sushi immer sehr lecker und Crêpes sind auch perfekt!

    Liebst Linni
    http://www.linnisleben.de

  5. 9. März 2018 / 20:11

    Liebe Anni!
    Wie lecker dieses essen aussieht und Danke dafür – jetzt hab ich Hunger ?
    Ich muss unbedingt mal nach Oslo.
    Danke für diesen tollen Beitrag & bis bald

    xoxo
    Heike
    http://mumandthefashioncircus.com

  6. 9. März 2018 / 21:21

    Liebe Anni,
    ich hatte zwar nicht vor demnächst nach Oslo zu fahren, aber vielleicht werde ich jetzt doch meine Meinung ändern… Das Essen schaut super aus!
    Und echt ein großer Lob an deine Fotos! Das ist eine der schwiergsten Sachen Essen wirklich ansprechend zu fotografieren… und es ist dir echt gelungen 🙂

    Alles Liebe,
    Natalia von https://kraftfabrik.com/

  7. 9. März 2018 / 22:58

    Danke für dass du uns auf deine kulinarische Reise mitgenommen hast. Das schaut ja alles extrem lecker aus. Ich hoffe ich komme bald einmal nach Oslo und kann mich selbst durch das Angebot kosten :-)!

    Liebe Grüße und schönen Abend!
    Verena

  8. Katja
    10. März 2018 / 13:35

    Das Cafe Cathedral sieht außergewöhnlich schön aus. Ich war vor kurzem in Oslo und fand die Stadt wunderschön. Die Preise sind tatsächlich viel höher als hier. Deine Tipps speichere ich für meinen nächsten Besuch in Oslo 😉

  9. 10. März 2018 / 18:36

    Das sieht alles sehr lecker aus, ich würde mich jetzt spontan für das Schinken, Mozarella Crepe mit Tomaten entscheiden. Auch die Preise finde ich recht moderat.
    liebe Grüße
    Sigrid

  10. 11. März 2018 / 15:46

    Sieht alles sehr lecker aus, wobei mich die Preise doch etwas schockieren 😀 Bei uns sind die Essenspreise in den umliegenden Restaurants im Vergleich zu meiner Heimatstadt auch teurer, was an der direkten Nähe zu Frankreich liegen könnte, aber für ungefähr 30€ wird man hier zu Zweit gut satt.

    Das Bild mit dem leckeren Crepe der Creperie de Mar hat mich direkt hungrig gemacht und falls ich mal nach Oslo reise, muss ich das unbedingt probieren 🙂

    Über einen weiteren Oslo Blogpost würde ich mich sehr freuen 🙂 Mich würde zum Beispiel interessieren, wie viel Geld man für die Anreise + Unterkunft ungefähr einplanen muss und wie viele Tage man benötigt, um die Gegend ausreichend zu erkunden 🙂

    Liebe Grüße ♥

    • Anni Hydrogenperoxid
      Autor
      11. März 2018 / 15:58

      Hey,

      ja die Preise sind schon gepfeffert 🙂
      Ja also ab Montag kommen einige Beiträge. Erst das Hotel und dann ein Beitrag über die Magic Ice Bar.
      Aber es gibt noch so viel mehr, also die nächsten 2-3 Wochen gibt es dazu einigen Input . Ich hoffe das gefällt dir 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu