KW 18 | Die Zukunft ? NEIN!

KW18_woche

Das Studium hat wieder begonnen, ich bin nun im vierten Semester und habe erst zwei Tage Vorlesung hinter mir. Trotzdem fühle ich mich schon wieder etwas erschlagen von der Masse die in nur 2.5 Monaten auf mich zukommen wird. Ich bin gespannt ob ich es dieses Mal schaffe, den Blog nicht zu vernachlässigen. Diese Sache mit dem Vorbloggen sollte ich mir also wahrlich mal angewöhnen.  Nun heißt es für mich wieder Gas geben! Kein in den Tag hineinleben mehr. Nun muss ich wieder durchpowern, wenn ich die Erwartungen, die ich an mich habe, erfüllen möchte.

Erwartungen, die mich antreiben und mich motivieren. Vorallem nach meinem Einbruch  letztes Semester.  Ich hasse es wenn ich mich selbst enttäusche. Das sollte möglichst nicht mehr Vorkommen. Aktuell plagt mich aber auch die Zukunftsangst. Was mache ich eigentlich? Wo führt mich das  hin? Mein Studium ist unheimlich vielschichtig und genau das liebe ich auch daran. Aber an manchen Tagen frage ich mich in welche Richtung es mich führt. Eben durch diese Vielschichtigkeit bin ich irritiert. Ich habe den totalen kognitiven Overload wenn ich an meine Zukunft denke. Will ich E-Learning machen, soll es die Personalauswahl, Erwachsenenbildung oder doch PR/Marketing werden?  Ich dümpel gerade etwas in der Unentschlossenheit. Ich bin ein Mensch, der ohne ein festes Ziel gerne mal vom Weg abkommt und nicht mehr weiß wohin. Der Weg ist das Ziel? Mag schon sein, aber nur wenn ich das Ziel auch kenne. Alles andere frustriert mich au Dauer und genau daran leide ich gerade.
Aber ebenso bin ich ein Mensch, der sich mit so einem Gedankengang nicht abfindet. Ich versuche immer Lösungen zu finden. versuche mich selbst wieder aufzurappeln. Ich habe keine Lust auf der Strecke zu bleiben also was tun? Nun heißt es für mich , mir mein Ziel zu suchen auf das ich hinarbeiten kann, ich hoffe ich finde jede Menge Praktika oder sogar einen Werkstudentenjob, der mir dabei hilft.

Gesehen – Die Star Wars Triologie
Gehört – Rita Ora – I will never let you down
Getan –  Mich seelisch auf mein Studium  vorbereitet
Gegessen – Eine Rucola Pizza mit Schinken. Juhuu Cheat Day
Gedacht –  Von manchen Leuten darf man eben keine Veränderung erwarten
Gefreut – Über die kleinen Dinge im Leben
Gekauft – Diese Woche – außer dem obligatorischen Essenseinkauf – nichts

20140503_162908-horz copy

Teilen:

6 Kommentare

  1. 4. Mai 2014 / 17:06

    Achja.. Darin erkenne ich mich wieder. Ich bin / war immer sehr unentschlossen. Auch in der Berufswahl. Momentan arbeite ich in meinem Ausbildungsberuf weiter, jedoch merke ich irgendwie, dass es mich woanders hintreibt.. 🙂 Vielleicht ist wirklich der Weg das Ziel.. 😀 auch wenn es schwer ist, das Ziel erstmal ausfindig zu machen!

    Ich hoffe für dich, dass du viele Praktika absolvieren kannst, um dann eine genauere Vorstellung von deinem Berufswunsch zu bekommen 🙂

    Viele Grüße

    Kathi
    http://www.24-karat-pink.blogspot.de

  2. 4. Mai 2014 / 17:30

    Gut, ohne Friseur würde ich das auch nie machen!
    Vielen Dank! 🙂

  3. 4. Mai 2014 / 20:12

    Die Gedanken kenn ich. Naja, die Zukunft wird eben zeigen, wo es hingeht 🙂

  4. 4. Mai 2014 / 22:48

    Ich denke du bist auf einen guten Weg und wirst das finden, was dir zusagt. Viel Glück 😉

    Liebst Minnja

  5. Julia
    4. Mai 2014 / 23:14

    ich bin aktuell im 6. (weil ich faul war brauch ich 8) semester und hab erst jetzt festgestellt, dass der weg, den ich für mich geplant hatte doch nix für mich ist. und jetzt bin ich froh, dass mein studium so vielfältig ist: jetzt verfolg ich einfach was anderes und schau was sich draus ergibt. vllt sieht man sich ja mal in der personalabteilung ;D
    klar ist das wahnsinnig frustrierend und anstrengend. aber mich würds nicht überraschen wenn man dann ein praktikum an land gezogen hat und sich wieder umentscheiden muss. im grunde ist es doch auch gut so- wenn man schon mitten im berufsleben steht geht dieses meinungsändern eben nicht mehr so einfach im vergleich zu jetzt.
    also heißts ausprobieren, neugierig bleiben, erfahrungen sammeln. und schaun was unterm strich übrig bleibt.

  6. 4. Mai 2014 / 23:46

    Oje, das Gefühl kenne ich. Ich fühle mich auch sofort total erschlagen! Gut, ich habe jetzt schon einen Monat hinter mir…aber es kommt noch so viel auf mich zu :/

    Liebe Grüße,
    Eleonora

    *eleonorasblog*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu