KW 25 // Hobbies und andere Passionen

kw25Wisst ihr was ich unheimlich schön finde? Wenn Leute ambitioniert sind bei manchen Dingen. Ich meine jeder hat Hobbies, jeder hat Dinge, die man liebt. Aber kennt ihr diese Leute, die ihre eigene Freude nicht im Zaum halten können und irgendwann nur quietschend auf ihrem Stuhl vor und zurückwippen? Genau die meine ich.

Ich liebe es wenn sie von ihrer Passion erzählen und man kann ihnen förmlich im Gesicht ablesen, wann sie die Emotionen überkommen. Glänzende Augen, das Grinsen wird immer breiter und die Stimme überschlägt sich, weil man gar nicht in Worte fassen kann wie man sich gerade fühlt. Genau dieser Moment ist für mich Gold wert, auch wenn ich mit dem Hobby vielleicht gar nichts anfangen kann. Ich muss das ja auch nicht gut finden, ich freue mich dann einfach für die Person mir gegenüber. Einfach weil ich selber genauso gut weiß, wie genial sich das anfühlt etwas so GUT zu finden, dass man gar nicht weiß wohin mit seinen Gefühlen.

Ich weiß, dass das für manche Personen scheinbar eher als „strange“ gilt, wenn man sich so extrem freut. Oft werde ich komisch von der Seite angeschaut, wenn ich wieder voller Emotionen über etwas rede. Zuletzt passiert bei meiner offensichtlichen Freude über das Remake von Final Fantasy 7. Lacht mich nicht aus, aber ich habe fast geweint während ich offensichtlich auf der Straße hyperventiliert habe und einem Freund davon erzählt habe und schwankend mein Handy mit dem Teaser vor seinem Gesicht herumgeschwenkt habe. Das ist für mich im Normalfall voll in Ordnung, wenn man mich da etwas wertend anstarrt. Aber wenn ich genau weiß, dass besagte starrende Person am liebsten Heulen würde, wenn ihr liebster Fußballverein gewinnt, dann nervt mich das einfach. Ich gönne jedem sein Hobby, ob das nun Fußball oder Briefmarkensammeln ist. Und glaubt mir ich finde beides nicht cool.

Aber irgendwie habe ich das Gefühl selbst bei Hobbies wird mit zweierlei Maß gemessen. Bei Fußball darf man sich gröhlend in den Armen liegen, aber wenn man beim Staffelfinale der liebsten Serie einen Heulkrampf bekommt, wild herumhüpft weil Jurassic World ins Kino kommt oder sich quitschend vor und zurückwippt wenn sich das langersehnte Pärchen im Buch küsst, dann ist man irgendwie strange? Ein Zimmer mit dem liebsten Sportverein dekorieren ist in Ordnung, aber wenn man Briefmarken sammelt hat man kein Leben ? Buuuh! Passion ist Passion und dabei sollte es egal sein um was es geht.

Teilen:

6 Kommentare

  1. 21. Juni 2015 / 12:16

    Ich hab viel lieber Menschen die sich so übertrieben für etwas begeistern können als jemand der immer so lahm ist. Ich hab neulich auf Grund dieser fehlenden Begeisterung meine beste Freundin in die Wüste geschickt. Ich komm damit einfach nicht klar wenn jemand für nichts, aber auch GAR NICHTS auch nur den Funken Begeisterung übrig hat.
    Ich bin da komplett anders. Ich kann wegen jedem noch so kleinen Nagellack total ausflippen und tanzend durch’s Haus rennen.
    Ich bin in Tränen ausgebrochen als mir mein Papa zum 18. den Gutschein mit der Probefahrt mit einem Audi R8 in die Hand gedrückt hat und ich dieses Jahr Karten für die DTM bekommen habe. Mir ist das Herz aufgegangen als mich eine meiner liebsten Freundinnen gefragt hat ob ich ihre Trauzeugin sein möchte und ich backe ja mit größer Begeisterung Motivtorten.
    Wenn ich dieses Jahr wieder in Frankfurt auf der IAA bin muss ich auch aufpassen dass ich nicht wie so n Psycho ganz irre anfange zu grinsen. ^^

    Menschen die nicht staunen und keine Begeisterung kennen tun mir wirklich unheimlich leid. Es bereitet doch so ein schönes Gefühl wenn man sich auf oder über etwas freut. Egal über was man sich freut und für was man Begeisterung hat und darüber staunen kann: diese Menschen sind für mich weitaus glücklicher.

  2. 21. Juni 2015 / 12:19

    Oha, genau das habe ich letztens auch erlebt. Ich habe wirklich wirklich bittere Tränen beim GoT-Finale letztens vergossen und schrieb einen kurzen FB-Status darüber. Eine Bekannte meinte dann auch sofort “Du heulst wegen einer TV-Serie? Komm mal ins echte Leben zurück!” – das fand ich schon wirklich unverschämt. Ich finde gerade bei solchen Serien baut man ja doch eine gewissen Bindung zur Story und auch den Charakteren auf, ich hab halt eine lebhafte Fantasie und denke mich gern in solche Welten hinein und dann sagt mir jemand, meine Gefühle und meine Leidenschaft sei realitätsfern und doof? Na, danke, auf solche Menschen kann ich verzichten.

    Ich erwarte ja nicht dass man alles so toll findet wie ich, aber wenn man nichts Nettes zu sagen hat kann man auch einfach schweigen.

  3. 21. Juni 2015 / 14:32

    Ich musste das sofort auf Twitter teilen, denn das spricht mir so, so sehr aus der Seele…
    Es gibt Hobbies, die sind irgendwie “Gesellschaftlich anerkannt” – Fußballfan sein gehört dazu. Feiern gehen (und sich zulaufen lassen o.O) seltsamerweise auch. Bücher lesen (wenn du wüsstest, wie oft ich im Bus wegen eines Buches schon geheult habe *schnüff*), schreiben, zeichnen oder sich auch mal für eine Convention verkleiden – oder gar Handheld-Games/PC-Spiele etc. spielen? Dann ist man ein Nerd, ein Stubenhocker, tut nix Produktives, blablablubb.
    Weil sich vor dem Fernseher mit dem Fanschal um den Hals volllaufen lassen und dabei gröhlen ja so produktiv und gesellschaftlich wertvoll ist ;-).
    Hach ja, Menschen manchmal 😀

  4. 21. Juni 2015 / 17:27

    Sich unendlich über etwas freuen zu können ist wirklich schön. Es hat etwas archaisches, kindliches und reines. Das sind Eigenschaften, die beim “Erwachsenwerden” irgendwann abgelegt werden, weil es, wie du ja schreibst, in der Gesellschaft gewisse Normen und Ansprüche gibt. Manche Menschen müssen es erst wieder lernen, sich richtig und ehrlich über kleine Dinge zu freuen. Vielleicht kann man sich in ihrem Wertesystem nur über das neuste iPhone oder ein neues Auto *wirklich* freuen. Aber ob das innere Kind sich darüber auch freut? Ob das Dinge sind, die wirklich glücklich machen?

    Ich muss gestehen, dass mir auch für Serien und von dir genannte Dinge die Begeisterungsfähigkeit größtenteils fehlt. Ich bin keiner von den kreischenden Fans wenn irgendwas neues für Serie XY zu kaufen herauskommt. Manchmal war ich auf Conventions vom Quietschen mancher Fans offen gestanden auch nur noch genervt. Das ist aber bestimmt nicht die Freude, die du meinst 😀 Ich kann über (gutes) selbstgemachtes Essen oder das Wachsen von Kräuter- und Blumensamen in unglaubliche Begeisterungsstürme verfallen. Besonders schön finde ich generell die Freude von Menschen, die selbst etwas geschafft und bewirkt haben. Das ist eine Freude, die man auch in den Augen sieht.

    Generell kann ich dir nur zustimmen. Die Fähigkeit sich zu freuen und für etwas zu begeistern ist unendlich kostbar! Und das tolle: Wahre Freude strahlt und steckt an 🙂

  5. 22. Juni 2015 / 2:08

    Ich kann mich auch über Sachen freuen 🙂 ob ich debil grinsend am Tag nachm tollen Konzert durch die Weltgeschichte spaziere oder “OMG ist das süüüüß!” durch irgendeinen Laden quietsche – mir ist ziemlich egal, ob es jemandem nicht passt und ich freu mich auch jedes Mal riesig, wenn andere genauso drauf sind 🙂
    Ich finde aber auch, dass Hobbys gleichgesetzt werden sollten und sich keiner für seins rechtfertigen muss.

  6. 23. Juni 2015 / 22:29

    Der Beitrag spricht mir echt aus der Seele. Ich kenne so viele Leute, die alle Dinge, die nicht sowieso “jeder cool findet” wie Fußball oder bestimmte Filme oder Ähnliches, als Quatsch abtun und es dann nicht verstehen, wenn ich zum Beispiel voller Euphorie über Kosmetik, ein Katzenvideo oder einen Keyboardspieler rede, der mit einer Pferdemaske verkleidet Geld für einen Verlobungsring sammelt (heute passiert!) 🙂
    Das ist immer wieder schade, weil ich oft denke, dass den Leuten viel entgeht, wenn ihr Horizont so klein bleibt!

    Liebe Grüße,
    Stephie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu