KW 32 | Soviel zu tun, so wenig Zeit

kw32Vor einer Woche saß ich noch vor meinen Leitz Ordnern, Fachtexten und war bewaffnet mit Textmarkern, bereit für die Prüfungen. Nun ist diese ganze Last von mir abgefallen, es ist vorbei. Der ganze Stress, denn ich mir mal wieder gemacht habe ist von einem auf den anderen Tag weg.

Auch wenn ich dank meinem übertrieben Vorbereitungsdrang mit einem verhältnismäßig guten Gefühl aus dem Prüfungsraum gehen konnte, habe ich nun absolut nichts mehr zu tun. Klar noch steht eine Hausarbeit und ein Projektbericht an, aber selbst da habe ich in kürzester Zeit soviele Seiten in Word getippt wie schon lang nicht mehr. Man muss ja irgendwas mit seiner überschüssigen Studentenenergie anfangen, bevor man in das Semesterferien-Loch fällt.
Jedes halbe Jahr sitze ich nach meinen Prüfungen da und weiß nicht wirklich was ich mit mir anfangen soll, dieses Mal stehen zwar die Praktikumsbewerbungen an. Aber trotzdem muss ich sagen, dass mich das Studium so sehr einnimmt, dass ich irgendwie alles verloren habe was mir Freude bereitet.
Ich war früher der totale Bücherwurm, in jeder freien Zeit habe ich mein Skizzenbuch herausgeholt und versucht meine Gedanken zu Papier zu bringen in Schriftform oder gezeichnet. Ich bin manchmal einfach gerne alleine vor die Tür gegangen und habe Bilder geschossen , ich habe soviele Beschäftigungsmöglichkeiten gehabt neben meinem Blog.
Aber seit dem ich studiere habe ich es nicht mehr geschafft alle meine Hobbies gleichermassen zu pflegen und habe sie eines nach dem anderen aus den Augen verloren. Abends noch ein Buch lesen ? Lieber nicht, der Kopf pocht immernoch von den ganzen Fachtexten. Ein Bild zeichnen? Die Hand tut weh von den ganzen Aufschrieben. Es ist schade, dass ich diese ganzen Sachen beiseite geschoben habe, denn sie dienten mir immer als Möglichkeit zum abschalten. Und nun sind wieder Semesterferien und ich will mich wieder mit etwas beschäftigen, dass nichts mit meinem Laptop zu tun hat. Allerdings wäre ich gerne in der Lage, diese ganzen tollen Dinge auch während der Vorlesungszeit zu tun. Nicht immer nur schwarz und weiß sehen. Oft mache ich in der Vorlesungszeit nicht anderes außer mich mit Aufschrieben zu beschäftigen, da mich sonst das schlechte Gewissen pflagt „Die Zeit hättest du nun besser zum Lernen genutzt“ Aber auf Dauer macht diese Denkweise einfach nicht glücklich. Ich muss mir wirklich angewöhnen mich nicht immer nur einer Sache zu widmen, wenn es doch vielschichtiger geht !

Teilen:

6 Kommentare

  1. 10. August 2014 / 15:38

    Oh ja, dieses Gefühl kenne ich..ich habe mich nach den ganzen Prüfungen viel und oft mit Freunden getroffen und dann erst habe ich den Prüfungsstress so richtig hinter mir gelassen und hatte kein schlechtes Gewissen mehr, wenn ich mal nichts lernte, sondern eine Serie anschaute oder einem anderen Hobby nachging 🙂

    LG Lisa

  2. 10. August 2014 / 16:30

    Das ist aber doch irgendwie “normal”, dass man nach einem Prüfungsmarathon in ein großes, schwarzes Loch fällt.
    Aber die Zeiten gehen auch rum und dann wirst du wieder genug Muße für andere Sachen haben (es sei denn, du legst dir Kinder zu …. !Scherz!)
    Sabienes

  3. 10. August 2014 / 16:45

    Ohje, wenn ich das so lese, graut es mir ja vor dem was noch kommt 😀
    Liebe Grüße Vanessa

  4. 10. August 2014 / 19:14

    Dein Text beschreibt exakt das, was ich momentan empfinde. Nachdem ich am Freitag die letzten Klausuren geschrieben habe, wurde Samstag erstmal ausgeschlafen ein bisschen aufgeräumt und gegrillt. Heute habe ich wieder ausgeschlafen und mit meinem Freund den kompletten Garten umgegraben. Jetzt bin ich erst mal wieder allein und sitze ein bisschen verloren da. Bücher lesen? Die neue Staffel True Blood sehen? Würde ich irgendwie gerne tun aber es überfällt mich schon beim Gedanken daran das schlechte Gewissen, dass ich nichts nützliches mache.

    Während des Semesters lese ich keine Bücher und sehe mir wenn überhaupt nur mit Freunden/ meinem Freund Filme an um allein die Zeit nicht zu verschwenden und lieber etwas nützliches für die Uni zu tun. Schlimm wie sehr man sich unter Druck setzt und regelrecht verlernt, sich Freizeit zu nehmen. Mal schauen, ob ich in diesen Ferien einen Mittelweg zwischen Entspannung und trotzdem produktiv sein finde.

  5. 12. August 2014 / 18:39

    du musst wirklich auch mal Zeit für dich einplanen, sonst gehst du auf Dauer kaputt. Also Buch lesen ist für mich nie verschwendete Zeit. Eher wenn ich nur vorm Fernseher gesessen hab. Aber ein Buch zählt anders 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu