London Eye – Was muss man beachten?

Jeder kennt das große Riesenrad, das nicht mehr aus der Londoner Skyline wegzudenken ist, das London Eye ist eine Instanz und gehört fast zum Pflichtprogramm wenn man in London ist. Ein Blick von unten ist schon phänomenal, aber die Fahrt selber ermöglicht einem einen faszinierenden Blick über die ganze Stadt.

Das London Eye

Das London Eye befindet sich direkt an der Themse, neben der Westminster Bridge. Direkt in der näheren Umgebung befindet sich das Londoner Dungeon, der Big Ben und auch die Houses of Parliament. Wer sich also dazu entscheidet, dass London Eye zu besuchen, kann in der Umgebung noch so viel mehr zusätzlich erkunden.

Mit 135 Metern ist das London Eye, das größte Riesenrad Europas und damit eine ziemlich imposante Erscheinung. Insgesamt hat das Riesenrad 32 Gondeln, die komplett verglast sind, damit man eine 360° Aussicht genießen kann. Die Gondeln sind klimatisiert und damit auch an besonders sonnigen Tagen sehr angenehm, pro Gondel können immer 30 Personen fahren. In der Gondel gibt es auch kleine Fotospots, die gekennzeichnet sind, wer also ein schönes Gruppenbild möchte, muss sich nur auf diese Markierungen stellen und kann das Bild am Ende für das Familienalbum auch kaufen.

Das London Eye braucht für eine Umdrehung knapp 30 Minuten, so dass ihr die Aussicht auch lang genug genießen könnt. Bei gutem Wetter kann man teilweise bis zu Windsor Castle blicken. Bei bewölkten Tagen ist der Ausblick nicht so weit, aber immer noch eindrucksvoll.

Tickets und Angebote

Wie bei den meisten Aktivitäten in London lohnt es sich die Tickets im Voraus zu kaufen. Oft findet man Online auf Reiseportalen oder der jeweiligen Webseite gute Angebote und man spart sich vor Ort das Anstehen. Wer nämlich zur Hauptferienzeit dort versucht Tickets zu kaufen, kann gut und gerne damit rechnen 30 Minuten oder länger anzustehen. Und das heißt wirklich nur für die Tickets, nicht für die Fahrt selbst.

Ihr habt die Auswahl aus verschiedenen Tickets, die alle die Fahrt mit dem London Eye und die 4D Kino Experience am Ende umfassen. Das Standard Ticket, das Family Standard Ticket und auch das rabattierte Studententicket fallen hier zum Beispiel darunter.

Wer die Aussicht am Morgen und am Abend genießen will, kann sich ein Day & Night Ticket gönnen. Ich persönlich würde ja zu einem Fast Track Ticket raten. Der Name ist Programm, damit dürft ihr die Warteschlange einfach überspringen und direkt mit eurer Fahrt starten. Der Preisunterschied zum Standard Ticket sind knapp 8 Pfund, aber man weiß eben nie mit welchem Ansturm zu rechnen ist. Und wer einen eng getakteten Urlaub hat, ist vielleicht froh über die gewonnene Zeit.

Da das London Eye inzwischen zu der Firma Merlin gehört, wie auch andere Aktivitäten wie z.B. Madame Tussauds, Londoner Dungeon, etc. werden auch Kombi-Tickets angeboten um gleich zwei oder mehr Attraktionen mit einem Ticket besuchen zu können. Auf so ein Kombi-Ticket haben wir zurückgegriffen, da wir unbedingt noch das Londoner Dungeon besuchen wollten. Damit haben wir dann auch knapp 10 Pfund pro Kopf gespart. Also definitiv eine Empfehlung meinerseits

Das Erlebnis London Eye

Vor 10 Jahren war ich das erste Mal in London und zwar mit einem mehr als nur begrenzten Budget. Damals war das finanziell einfach keine Option mit dem bekannten Riesenrad zu fahren und ich hab es nur von unten bewundern können. Aber ich hatte mir fest vorgenommen, dass ich irgendwann zurückkomme und in einer dieser Gondeln sitzen werde. Und siehe da, dieses Jahr habe ich es endlich geschafft.

Meine Erwartungen waren dementsprechend extrem hoch. Am Morgen hatte es noch stark geregnet, so dass meine Freude natürlich gedämpft war. Aber wir hatten Glück und es hat etwas aufgeklart, klar war es noch bewölkt, aber alles war besser als Regen. Als wir ankamen, war überraschend wenig los, aber wir waren dankbar dafür und haben uns direkt angestellt.

Schnell kamen wir in unsere Gondel und los ging die Fahrt. Da das Rad nur knapp 1 Kilometer pro Stunde fährt hat man Zeit zum Staunen und auch Zeit um genug Bilder zu machen. Ich war wirklich begeistert. Aber nach ca. der Hälfte der Zeit hatte man natürlich auch schon alles gesehen. Es ist eben ein großes Riesenrad. Hätte ich nicht das Kombiticket geholt, hätte ich mich wohl über den doch hohen Preis geärgert, aber so war es ein Erlebnis, dass ich geniessen konnte, aber trotzdem sagen kann “Ist halt auch nur ein großes Riesenrad”.

Teilen:

7 Kommentare

  1. Mo
    13. Juni 2018 / 17:05

    *Seufz* Im London Eye war ich bisher nur einmal, als Teenager bei der Abschlussfahrt. Da gab es nur einfache Tickets. Cool, was es nun für Auswahlmöglichkeiten gibt. Die Aussicht ist toll. Irgendwann werde ich da noch einmal einsteigen.

    Liebe Grüße,
    Mo

  2. Anna
    13. Juni 2018 / 18:46

    Ich habe ein Jahr in London gelebt und bin anchwie noch oft dort, aber mit dem London Eye selbst bin ich noch nicht gefahren! deine Tipps finde ich super, leider ist das mit dem Wetter in London immer eine Glückssache, egal zu welcher Jahreszeit! LG Anna

  3. 13. Juni 2018 / 19:11

    stimmt, dieses Riesenrad gehört schon fast zum Stadtbild und man kann sich London wohl kaum ohne vorstellen … und anscheinend färbt das auch ein bissel auf andere europäische Metropolen ab, denn in Düsseldorf haben wir auch für ein paar Monate im Jahr so ein Riesenrad zu stehen!

    schade nur, dass ich damit nicht fahren kann – mir würde speiüberl werden 😉

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  4. 13. Juni 2018 / 20:09

    Hallo,
    Wow. Das ist ka schon beeindruckend! Ich habe totale Höhenangst!!! Ich zitter schon bei deinen Bildern. Aber wir wollen im Herbst nach London und das wäre DER Tipp für meinen Mann und die Kids! Danke für die vielen Informationenen!

    Liebe Grüße, Verena

  5. 14. Juni 2018 / 19:19

    Wow, vielen Dank für die coole Fotos! Ich war leider noch nie in London und habe auch noch nie die Gondeln des London Eye so genau gesehen! Die sind ja voll modern und sehen sehr cool aus!
    Wenn ich es mal nach London schaffe, muss ich unbedingt damit fahren! 🙂

    Liebe Grüße,
    Laurel von laurelkoeniger.com

  6. 17. Juni 2018 / 13:52

    Ich war letztes Jahr im Herbst zum ersten Mal in London und da haben wir uns gegen das London Eye entschieden. War mir ehrlich gesagt zu teuer. Kann mir aber vorstellen, dass es sich mit einem Kombi Ticket mehr lohnt, nur war das damals nicht relevant für uns. Ich wäre zwar gerne noch ins Madam Tussaud, aber meine Begleiterin war dort nur schon mehrmals und da konnte ich auch verstehen, dass sie nicht schon wieder Geld dafür ausgeben wollte. Man kennt die Figuren halt irgendwann. Der Rest hatte mich jetzt beim ersten Besuch nicht so interessiert. Somit sind wir nur am London Eye vorbei gelaufen und ich habe halt so ein paar Bilder davon gemacht. War auch okay. Ganz schlimm finde ich aber den Andrang, denn das ist halt der Tourismus Hot-Spot Nummer Eins und da hatte ich dann doch etwas Bammel, weil mir das zu viele Menschen auf einem Haufen waren. Aufpassen muss man dort ja auch extrem auf seine Wertgegenstände, weil dort Taschendiebe unterwegs sind. War dann froh, als wir den Teil passiert hatten und der Strom wieder etwas abgenommen hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu